Wie du deine eigenen Werte erkennst und lebst

Vielleicht fragst du dich derzeit ohnehin häufiger, was dir im Leben wichtig ist. Damit bist du nicht allein. Das kann damit zusammenhängen, dass wir in das Wassermann-Zeitalter eintreten. Es geht darum, dass wir uns mehr der inneren Freiheit zuwenden und diese leben. Deshalb ist jetzt eine gute Gelegenheit, deine eigenen Werte neu zu definieren und zu leben. 

Die folgende Übung kann dich darin unterstützen, herauszufinden, was dir im Leben wichtig ist. 

 

1.    Bestimme deine Werte

Schau dir die folgende Auflistung mit den unterschiedlichsten Werten an. Besser noch: Lies sie dir laut vor. Dann wirst du auch gleich körperlich spüren, wie sie auf dich wirken. Hör dabei auf dein Herz und auf dein Bauchgefühl. Geht dein Herz auf, ist es gut. Zieht es sich zusammen, solltest du dich dort nicht zu lange aufhalten. Wenn du bei einem Wert zu lange überlegst, dann ist auch dieser nicht wirklich entscheidend für dich.

Achte weniger auf gesellschaftliche Werte oder auf das, was sich gut anhört. Es geht um dein Leben und um deine Ausrichtung. Nur das, was du aus ganzem Herzen vertreten kannst, wird dich glücklich machen. Dann wirst du auch mehr und mehr – sowohl privat als auch beruflich – solchen Menschen begegnen, die ähnliche oder gleiche Werte vertreten. 

Schreibe dir aus dieser Aufzählung zehn Werte auf, die dir besonders wichtig sind. Möglicherweise sind dir noch weitere Werte wichtig, aber es ist schon mehr als genug, wenn du die ausgesuchten zehn Werte in deine persönlichen und beruflichen Beziehungen integrierst. 

 

Liste der wichtigsten Werte 

 

  • Abenteuer – Abwechslung – Achtsamkeit – Akzeptanz – Anerkennung – Anpassungsfähigkeit – Aussehen – Authentizität – Ästhetik 
  • Balance – Begeisterung –  Beliebtheit – Beweglichkeit im Geist – Bewegung – Bewusstheit 
  • Dankbarkeit – Disziplin 
  • Echtheit – Ehrlichkeit – Einfallsreichtum – Einzigartigkeit – Engagement – Entspannung – Erfolg – Erleuchtung – Ernährung – Erotik
  • Familie – Fantasie – Feinfühligkeit – Flexibilität – Freiheit – Freunde – Fülle – Furchtlosigkeit
  • Genauigkeit – Genialität – Genuss – Gerechtigkeit – Glaube – Gleichmut – glückliche Beziehungen – Grandiosität – Großzügigkeit
  • Harmonie – Heilung – Hilfsbereitschaft – Humor 
  • innerer Friede – Integrität – Intelligenz – Intuition
  • Kompetenz – Kreativität
  • Lebendigkeit – Leichtigkeit – Leidenschaft – Leistungsfähigkeit – Lernbereitschaft – Liebe – Loyalität – Lust – Luxus
  • Mäßigkeit – Minimalismus – Mitgefühl – Mut
  • Nachhaltigkeit – Nächstenliebe – Nähe – Naturliebe – Neidlosigkeit – Neugierde
  • Offenheit – Optimismus – Ordnungsliebe 
  • Redegewandtheit – Reichtum – Reife – Reiselust – Respekt – Risikobereitschaft
  • Selbstbestimmung – Selbsterkenntnis – Selbstliebe – Selbstmitgefühl – Selbstständigkeit – Selbstwert – Sex – Sicherheit – Sinn – Solidarität – Spaß – Spiritualität
  • Toleranz – Tradition – Transparenz – Treue
  • Unabhängigkeit
  • Verantwortung – Verbundenheit – Verlässlichkeit – Vertrauen
  • Weisheit – Wertschätzung – Wissen – Wohlstand
  • Zivilcourage – Zufriedenheit – Zugehörigkeit – Zuverlässigkeit

 

2.    Ordne deine Werte

Jetzt hast du deine wichtigsten Werte herausgeschrieben. Ordne sie nun der Wichtigkeit nach. Stell dir dabei folgende Fragen: 

  • Welcher Wert steht für mich in meinem Leben an oberster Stelle? 
  • Warum genau ist mir dieser Wert so wichtig?
  • Wie kann ich ihn noch bewusster in mein Leben integrieren?

 

Stehe zu dir und deinen Werten.
Redaktion

3.    Prioritäten setzen

Nimm dir nun die obersten drei Werte deiner Liste und versuch, einen nach dem anderen in den nächsten Monaten ganz bewusst in dein Leben zu integrieren. Überfordere dich dabei aber bitte nicht. Schreib dir diese Werte auf ein Blatt oder einen Post-it. Bring sie an Stellen an, an denen du sie immer siehst. Mach sie zu deinem täglichen Mantra. Frag dich am Ende des Tages immer wieder, ob du deinen Werten entsprechend gehandelt, gesprochen und gelebt hast. 

Wenn du in Situationen kommst, in denen du dich gezwungen fühlst, deine Werte zu verleugnen, dann frag dich, was es braucht, damit du zu dir stehen kannst. 

 

Werte können sich im Laufe eines Lebens wandeln. Sie bestimmen deine Gedanken, deine Handlungen und dein Leben.
Redaktion

Deine Werte zeigen, wer du bist

Jeder Mensch hat seine eigenen Werte. Sie sind etwas sehr Persönliches und Intimes. Sie bestimmen deine Gedanken, deine Handlungen und dein Leben. Sie zeigen, was du ethisch und moralisch als richtig und gut empfindest. Sie machen dich zu dem Menschen, der du bist. Sie spiegeln sich in deinen Glaubenssätzen, Verhaltensmustern, Eigenschaften, Vorlieben und Abneigungen wider. Sie sind sozusagen deine Visitenkarte.

Unser Leben steht auf verschiedenen Säulen, dem Privatleben und dem Berufsleben. Tragend in beiden Bereichen gleichermaßen sind aber unsere Werte. Deshalb sollten sie in beiden Bereichen übereinstimmen. 

Werte können sich im Laufe eines Lebens wandeln. Deshalb lohnt es sich, immer wieder innezuhalten und sich zu fragen: 

  • Lebe ich die Werte, die mir wichtig sind? 
  • Welche Werte waren mir früher wichtig? 
  • Welche Werte habe ich übernommen?
  • Welchen anerzogenen Wert möchte ich gerne loslassen? 
  • Welcher Wert macht mir Angst?
  • Führe ich ein Leben im Einklang mit meinen Werten?
  • Welche Werte sind meinem Umfeld – wie meinem Partner, meiner Familie und meinen Freunden – wichtig? 
  • Welche Werte bringe ich in meine Arbeit ein?
  • Welche Werte bleiben auf der Strecke?

Teste dich hier: Selbsttest: Bin ich charismatisch? 

 

Lebe deine Werte 

Je besser du deine eigenen Werte kennst und je mehr du deine Wünsche und Bedürfnisse lebst, desto klarer wird dein Leben werden. Deine Beziehungen werden sich möglicherweise verändern, weil du weißt, was du willst – und was du nicht mehr möchtest.

Zu wissen, was du nicht mehr willst, ist besonders in Bezug auf die Verwirklichung der eigenen Werte sehr wichtig. Es verschafft dir Klarheit. Du wirst mehr für die Dinge einstehen, die dir am Herzen liegen, und so deine Energien in konstruktive Bahnen lenken. Du wirst deinem Seelenplan immer näherkommen und deine Bestimmung mehr und mehr leben können. 

 

Die eigenen Werte zu leben kann der Schlüssel zu deinem inneren Frieden werden.
Redaktion

Andere Werte akzeptieren

Werte sind zutiefst individuell, und jeder Mensch hat seine eigenen Werte. Deine Werte können andere sein als die von Menschen in deinem Umfeld. Du wirst wahrscheinlich auch immer wieder Menschen begegnen, die ganz andere Werte haben und vertreten als du. Hier sind Toleranz und Achtsamkeit gefragt. Mach dir bewusst, dass jeder Mensch, genauso wie du, glücklich sein möchte, und dass die eigenen Werte auf dem Weg zum inneren Frieden eine Art Kompass darstellen.

Erwiesenermaßen sind Menschen, die nach ihren eigenen Werten leben, glücklicher. Da diese sehr individuell sind, ist es eine große Herausforderung, andere Werte zu akzeptieren. Besonders dann, wenn sie sich von deinen unterscheiden. Gelingt dir dies, so wirst du deine Werte automatisch um Toleranz, Akzeptanz und Weisheit erweitern können. 

Die eigenen Werte zu leben kann der Schlüssel zu deinem inneren Frieden werden. Äußere Umstände und Menschen können wir nicht ändern, aber wenn wir in uns ruhen, wird sich das auch auf das Leben der anderen auswirken. Dann werden wir selbst zu der Veränderung, die wir uns wünschen.

Deine Werte kannst du auch auf einem Vision Board festhalten, um dich immer wieder an sie zu erinnern. Hier erfährst du, wie du dein persönliches Vision Board erstellen kannst: Vision Board: So visualisierst du Träume und Ziele

 

Mehr für dich