Vetraue auf deine eigene Kraft: Steigere dein Selbstwertgefühl

Die gute Nachricht: Du kannst dein Selbstwertgefühl steigern!

Wie einfach wäre es, einen Knopfdruck auf einer Reset-Taste zu tätigen und schon bist du eins, mit allem was ist – bist völlig mit dir im Reinen. So einfach ist das Ganze dann aber doch nicht. Aber gib nicht auf: Es gibt wichtige Impulse, die dir den Einstieg in ein ganzheitliches Selbstcoaching erleichtern! Ganz am Anfang steht hier eine Bestandsaufnahme. Was möchtest du ändern?

  • Möchtest du deinen Körper nach deinen Idealen formen?
  • Möchtest du mehr Achtsamkeit im Umgang mit dir selbst walten lassen?
  • Möchtest du einfach glücklich sein?
  • Möchtest du mehr innere Zufriedenheit gewinnen?

Was auch immer du erreichen möchtest, beginne heute mit der Bestandsaufnahme. Notiere deine Ziele, erfasse den Ist-Zustand und gib auch deinen Gefühlen und Gedanken Raum zum Aufblühen. Schon hast du den ersten Schritt in Sachen ganzheitliches Selbstcoaching getan.

 

Was steckt hinter dem Begriff ganzheitliches Selbstcoaching?

Es ist der mentale Appell an deine natürliche Intelligenz und an die starken Kräfte, die in dir stecken. Anstelle fremder Hilfe durch einen Coach baut das ganzheitliche Selbstcoaching auf deine innere Stimme und dein bereits vorhandenes Wissen und deine Lebenserfahrung. Es liefert Instrumente und Methoden zur Bewältigung von Stress, zum Ablegen überholter Gewohnheiten. Es ermuntert zu Bewegung und Sport in der Natur, zur Mediation und motiviert dich, Neues zu entdecken und Altes zu verändern. Es gibt dir auch die Gewissheit, dass du nicht allein bist in deinem Streben.

Wunderbar und überraschend ehrlich schildert die amerikanische Schauspielerin und Mutter zweier Kinder Kate Hudson ihren persönlichen Weg in „ganz. schön. glücklich.“. An dem inspirierenden Leitfaden zur Selbstfürsorge wirkte die populäre Autorin Billie Fitzpatrick mit.

 

Schreib auf, was dich bewegt!

Ob du eher auf Elektronik setzt, eine App bemühst oder Handschriftliches magst, ist deine Entscheidung. Du kannst es Tagebuch, Memoboard oder Notiz nennen, du kannst ins Details gehen oder dich einfach kurzfassen – all das ist deine Entscheidung. Es geht hier nur um dich und um das, was dich bewegt. Beflügelnde Worte, Komplimente und Inspirationen sind positive Nahrung für ein erfolgversprechendes, ganzheitliches Selbstcoaching. Formuliere dabei positiv! Du bist, was du denkst und schreibst.

 

Starte dein wichtigstes Langzeitprojekt zum Glücklichsein

Stell dich einmal in den Mittelpunkt. Das ist nicht unbescheiden, sondern klug. Die Achtsamkeit, die du dir damit gönnst, schützt dich bei Rückschlägen. Sei nachsichtig, wenn die Dinge einmal nicht wunschgemäß verlaufen. Dann nimmst du aus deinem imaginären Werkzeugkasten eine Prise „tief durchatmen“, setzt auf dein Lieblingsmantra, drehst den sprudelnden Wasserhahn der Selbstdemontage zu und widmest dich angenehmen Dingen. Denn genau das schaffst du, wenn du ein Auge auf dich selbst hast: Erkennst du die immer wiederkehrenden Denkmuster, kannst du sie unterbrechen und dann getrost über Bord werfen.

 

Kultiviere ein unterschätztes Gut: Geduld

Geduld ist der Schlüssel zu praktisch allem – und das weißt du auch. Im Umgang mit dir selbst glänzt sie allerdings meist durch Abwesenheit, nicht wahr? Dabei ist die Geduld – genau wie ihre Schwester Ausdauer – ein wesentliches Element deiner Kraft. Nur mit beiden zusammen erlangst du die Harmonie, die du für dich selbst suchst. Diese entfaltet ihre sanfte Wirkung besonders nachhaltig, wenn deine wahren Bedürfnisse erfüllt werden. Um dein Langzeitprojekt „Glücklich leben“ auf die Erfolgsspur zu lenken, benötigst du also vor allem eines: dich selbst und eine gehörige Portion Nachsicht mit dir. Vergiss mangelndes Selbstwertgefühl und vernichtende Selbstkritik – denn du bist stark und alles, was du brauchst.

 

Mehr für dich