Richtig manifestieren lernen mit dem Gesetz der Anziehung

Vielleicht bist du gerade an einem Punkt angelangt, an dem du dich nach mehr Selbstbestimmung und Klarheit sehnst. Nach einer eigenen Klarheit, die einhergeht mit innerer Sicherheit und einer authentischen Kraft. Denn wenn du weißt, was du dir wirklich wünschst, wird auch das Gesetz der Anziehung funktionieren. Damit gemeint sind nicht die oberflächlichen, kleinen Wünsche. Es geht eher um deine tiefliegenden, innersten Wünsche. 

Es kann auch sein, dass du dir deine*n Wunschpartner*in manifestieren oder durch das Gesetz der Anziehung noch mehr Liebe in eine bereits bestehende Partnerschaft bringen möchtest. Vielleicht hast du auch das Bedürfnis nach einer größeren Wohnung oder einem anderem Job, in dem du endlich bei dir selbst ankommen kannst. Du siehst, etwas zu manifestieren, kann sich auf alle Lebensbereiche beziehen.

 

Klarheit schaffen und manifestieren, was dich erfüllt 

Um richtig zu wünschen, musst du jedoch ehrlich dir selbst gegenüber sein. Ehrlichkeit und Klarheit führen dich in die Tiefen deiner eigenen Gedanken und Gefühle. Wenn du dich für ein selbstbestimmtes Leben entscheidest, wirst du noch mehr in dir ruhen, sicher und stabil bleiben – egal wie sehr die Stürme im Außen wüten.   

Eine innere Klarheit ist richtungweisend, macht dich frei und öffnet dich für das, was du gerne manifestieren möchtest. Was du fühlst, prägt dich sowie das, was du erlebst und wer dir begegnet. Alles, was du denkst, kann Form annehmen und sich Schritt für Schritt auf den drei Stufen der Manifestation verwirklichen. Aber was ist Manifestation eigentlich?

 

Was bedeutet Manifestation? Gedanken manifestieren

Manifestation beginnt anfangs in deinen Gedanken und nimmt schließlich immer mehr Raum ein. Du fängst an, deine Wünsche aufzuschreiben, zu visualisieren und zu planen. Du erzählst anderen Menschen davon. Und plötzlich siehst du immer häufiger Dinge, die deiner Idee ähneln. Oder du begegnest Menschen, die ebenfalls für diese Idee brennen und sie toll finden. Und irgendwann ist die Energie dafür so groß, dass du es wagst, deine Wünsche in die Tat umzusetzen

Hier ein Beispiel: Plötzlich schießt dir die Idee durch den Kopf, mit deiner besten Freundin eine mehrtägige Wandertour zu machen. Und noch bevor du mit ihr darüber gesprochen hast, hast du die Tour schon im Geiste manifestiert. Du erzählst ihr davon und gemeinsam plant ihr euer Erlebnis. Und drei Wochen später sitzt ihr beim Sonnenaufgang am Gipfelkreuz des Berges.

Du kannst dir aber auch größere Wünsche manifestieren, wie den Gang in die Selbstständigkeit, zum Beispiel durch die Eröffnung eines Cafés oder die Gründung eines eigenen Unternehmens sowie ein Umzug in deine Traumstadt, wenn du es wirklich willst.

Etwas zu manifestieren, gilt aber leider nicht nur für die schönen Inspirationen, sondern auch für schwierige Gefühle und daraus resultierende herausfordernde Situationen. 

 

Alles, was wir in unserem geistigen Bewusstsein verstärken, kann tatsächlich Form annehmen und sich Schritt für Schritt auf den 3 Stufen der Manifestation verwirklichen.
Monika Schmiderer

Auch Ängste können sich manifestieren

Du kannst täglich an dir selbst beobachten, wie du aus Sorgen oder Ängsten etwas immer Größeres baust. Je mehr Energie du dieser Angst gibst, desto eher wird sie sich in deinem Leben manifestieren. Wenn du den Impuls der Angst aufgreifst und dir das Worst-Case-Szenario vorstellst, dann nährst du diesen Impuls bereits. Du siehst immer mehr Hinweise, triffst immer mehr Menschen, die schlechte Erfahrungen gemacht haben. 

Wenn du deiner Angst so viel Aufmerksamkeit schenkst, dass sie dich immer mehr lähmt, und du dir selbst nichts mehr zutraust, kann deine Angst dich immer mehr in die Richtung ziehen, die du eigentlich vermeiden wolltest. Das kann so weit gehen, bis du tatsächlich in einer wichtigen Präsentation einen Blackout hast oder dich beim Skifahren verletzt. 

In einem solchen Fall entspricht dieses Ergebnis der destruktiven inneren Verstärkung auf den 3 Stufen der Manifestation, die wir dir jetzt vorstellen:

 

Die drei Stufen der Manifestation

Sieh dir diese drei Stufen genauer an:

• Die Stufe des Bewusstseins: In solchen Momenten der Initialzündung steigen erste Gedanken, Ideen und Vorstellungen in uns auf. 

Die Stufe der Verstärkung: Hier verdichtet sich die Initialenergie immer weiter und wird gedanklich wie emotional konkretisiert. 

• Die Stufe der Kreation: Die Stufe, in der diese Energien konkrete Formen annehmen und als Erfahrungen in unserem Leben sichtbar werden. 

 

Das universelle Gesetz der Anziehung

Vielleicht hilft dir das folgende Bild ein wenig, um das Gesetz der Anziehung noch besser zu verstehen: Du kannst deine Gedanken mit Steinen vergleichen, die ins Wasser fallen. Gefühle sind die Wellen, die von den Gedanken ausgesendet werden. Jeder Gedanke und jedes Gefühl sind somit schöpferische Energie. Zusammen erzeugen unsere Gedanken und Gefühle eine Art magnetisches Kraftfeld, das bestimmte Ereignisse und Erlebnisse in unser Leben zieht.      

Unsere Emotionen prägen unsere innere Grundschwingung und damit unsere Ausstrahlung. Schauen wir mit Zuversicht, Optimismus und Freude auf das Leben, dann wirkt das Gesetz der Anziehung so, dass wir zuversichtliche und optimistische Menschen anziehen.

Sind unsere Gedanken und die entsprechenden Gefühle hingegen kritisch, zweifelnd, wertend und pessimistisch, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn solche Menschen in unser Leben treten. 

 

Wie funktioniert Manifestieren? Emotionen und Resonanz

Hier liegt der entscheidende Schlüssel, damit das Gesetz der Anziehung auch wirklich funktioniert! Wenn du mehr Zufriedenheit und Fülle in dein Leben bringen möchtest, ist es wichtig, die dazugehörige Emotion bewusst wahrzunehmen.

Wenn du die Gefühle, die zu dieser Affirmation gehören, nicht wirklich verinnerlichst, dann werden diese Sätze auch keine Wirkung haben. Selbst dann nicht, wenn du sie tausendmal wiederholst. Sie plumpsen wie ein kleiner Stein ins Wasser, der keine großen Wellen zieht. 

Übst du dich jedoch darin, diese Gedanken nicht nur zu denken, sondern dir ihrer auch bewusst zu werden, sie zu fühlen, zu verinnerlichen und zu verkörpern, kann eine ganz neue Dynamik entstehen. Wenn du deine emotionale Grundschwingung veränderst, wird sich auch deine »Frequenz« ändern. Du wirst dein altes Schwingungsfeld verlassen und suchst nach Menschen, die mit dir in eine positive Resonanz gehen. 

Beobachte daher auf deiner Reise der persönlichen Entwicklung immer wieder neu: 

  • Was stärkt mich?
  • Wer tut mir gut?
  • In wessen Umfeld fühle ich mich wohl und frei?

Wenn du bemerkst, dass dich Menschen oder Dinge eher schwächen, dann lass sie los! Du darfst dir eine positive, wohltuende und zufriedenstellende Realität erschaffen!

Je mehr deine Gedanken um deine Sorgen kreisen, desto pessimistischer wirst du. Du wirst dich körperlich unwohl fühlen, müde und antriebslos werden. Und mit aller Wahrscheinlichkeit werden dir die Dinge misslingen. Und womöglich manifestieren sich auf diese Weise auch Menschen, die gerne ihr Trübsal blasen. 

Umgekehrt wird Freude dir körperlich ein Gefühl von Leichtigkeit, Wachheit und Antrieb vermitteln. Du wirst eine positive Ausstrahlung haben, sodass Menschen sich von dir angezogen fühlen, und das, was du dir vorgenommen hast, wird dir mit Leichtigkeit gelingen. Und es könnte gut sein, dass sich in dieser Zeit auch dein*e Wunschpartner*in oder dein Traumjob manifestiert.

 

Wünsche manifestieren lernen: Anleitung für mehr Klarheit

Richtig zu manifestieren, bedeutet nicht, dass du deine Hände in den Schoß legen sollst. Es geht darum, dass du Klarheit darüber erlangst, was du dir wünschst, und dein Möglichstes dazu beiträgst, damit das Gesetz der Anziehung wirkt. Werde konkret, komme ins Tun und schreibe dir auf, was du wirklich willst – und auch was du eigentlich nicht möchtest und vielleicht einfach aus alten Glaubenssätzen entspringt. 

Notiere dir deshalb in ein Buch, wie der perfekte Punkt zwischen folgenden Dimensionen für dich aussieht: 

Berufliches Leben

Privatleben

Überlege dir, was du konkret tun kannst, um diesen Punkt zu erreichen, und schreibe es auf. Um dir deine Träume zu visualisieren, kannst du außerdem ein Vision-Board basteln, auf dem du all deine großen und kleinen Wünsche bildlich darstellst, damit du sie nicht aus den Augen verlierst. 

 

Fazit: Traumleben manifestieren mit dem Gesetz der Anziehung

Mit Manifestation kannst du dir sowohl den Himmel als auch die Hölle manifestieren. Vergiss also nicht, dass nur du alleine für dein Leben verantwortlich und Schöpfer*in deiner eigenen Realität bist.

Es lohnt sich, diese Verantwortung zu übernehmen und deine innere Haltung zu stärken. Dann wirst du in die Aufwärtsbewegung finden, die du dir wünschst, und du die Menschen und Umstände manifestieren, die zu dir passen und dir gut tun.

Mit den drei Stufen der Manifestation wirst du lernen, mehr Klarheit in dein Leben zu bringen, und mit dem in Resonanz zu gehen, was dich aufbaut. Du wirst lernen, auf deine Gedanken und die dazugehörigen Emotionen zu achten, weil sie deine Realität erschaffen. Aber bitte setze dich nicht unter Druck.

Richtig zu manifestieren, bedeutet nicht, dass sich noch am gleichen Tag alle Träume erfüllen. Es geht auch darum, dass du es mit Freude und Leichtigkeit machst. Wenn du mit Freude bei der Sache bist, wird das Gesetz der Anziehung früher oder später unwillkürlich Teil deines Lebens. 

 

Mehr für dich