Outdoor Ideen gegen den Winter Blues

Work-Life-Balance
einfachganzleben-work-life-balance-winter-blues

Wintertief: Diese Outdoor-Ideen swingen den Winter-Blues fort

Gerade bist du noch durch den sonnigen Altweibersommer getanzt, da stimmen Kälte, Lichtmangel und Hundewetter plötzlich den Winter-Blues an. Jeder vierte Deutsche leidet laut Krankenkassenerhebungen während der kalten Jahreszeit an depressiver Verstimmung. Behandeln lässt sich der Winter-Blues, Studien zufolge, am besten mit Himmelblau, wie du es draußen findest. Deshalb ab unter den freien Himmel und ran an die besten Outdoor-Rezepte gegen dunkle Wintertiefs, damit in Zukunft höchstens die Big-Band-Blues-Klänge angestimmt werden.

 

Stimmungsaufheller: Deshalb hungerst du im Winter nach Licht

Licht ist nicht nur Leben, sondern außerdem an Körperfunktionen wie der Bildung von Vitamin D und der Aufrechterhaltung des hormonellen Gleichgewichts beteiligt. Ab dem Spätherbst weichen die langen Sommersonnentage schrittweise kaltkurzen Wintertagen, wodurch sich dein Körper hinsichtlich der Hormonregulierung und Vitaminbeschaffung vor Herausforderungen wiederfindet. Weil die Lichtverhältnisse im Winter die Bildung des Glücksbotenstoffs Serotonin beeinträchtigen und du bei winterlicher Dunkelheit größere Mengen des Schlafhormons Melatonin produzierst, fühlst du dich antriebslos, müde und bedrückt. Jede deiner Zellen hungert bei fallendem Serotoninspiegel im wahrsten Sinne des Wortes nach Licht. Dein Körper reagiert darauf mit Heißhungergefühlen auf Süßes und andere Kohlenhydrate, die den Glückshormonspiegel anheben.

 

Freizeiterfüllung: Verlasse das Haus der Winterdepression

So wie deine Freizeit unter Wintertiefs leidet, leidet auch deine Arbeitsleistung. Freie Tage verbringst du während der kalten Jahreszeit oft antriebslos in warmen Innenräumen und lässt dich von unerfülltem Freizeitleben frustrieren, bis du motivationslos am Arbeitsplatz erscheinst. Sogar der Rückzug aus dem Arbeitsleben kommt vor, das allerdings erst bei ausgereifter Winter-Depression. Verhindere, dass sich aus deinem Winter-Blues eine Saisonal Abhängige Depression (SAD) entwickelt, indem du dunkle Innenräume verlässt und rückzugsbedingter Wintereinsamkeit mit winterlichen Outdoor-Ideen begegnest.

 

Aktivsport: Gönn dir Ausdauer statt Fressattacken

Sobald du dich von deinem serotoninhungernden Körper regelmäßig zu Kohlenhydratorgien in den eigenen vier Wänden verleiten lässt, förderst du den Winter-Blues mit schlechter Stimmung über die darauffolgende Gewichtszunahme. Diesem Teufelskreis entkommst du, wenn du für alternative Glückhormonquellen sorgst. Eine davon ist erwiesenermaßen Ausdauersport. Laufe dem Winter-Blues beim Schlittschuhlaufen oder Skilanglauf einfach davon, indem du so aktiv wie möglich bleibst.

 

Winterspaß: Weck dein inneres Kind

Wenn du dich selbst bemitleidest und die kalte Jahreszeit verteufelst, wird deine Winterverstimmung noch dunkler. Beschäftige dich deshalb besser mit den schönen Seiten des Winters, indem du gemeinsam mit Freunden dein inneres Kind herauslässt. Ob ihr nun zusammen rodelt, Iglus baut oder Schneeballschlachten unternehmt: Kindliche Spaßstunden wirken auf verstimmte Gemüter anregend und erleichternd. Noch wirksamer gestaltet sich diese Bestrebung, wenn Kinder aus dem Familien- oder Bekanntenkreis mit dabei sind.

 

Motivationsgeber: Wage etwas Neues

Nichts wirkt anregender auf einen müden Geist als neue Erfahrungen. Wage im Winter deshalb einmal pro Woche etwas Ungewohntes: Sei es bloß ein Winter-Spaziergang oder eine Trekkingtour an einem unbekannten Ort. Belohnen kannst du dich für solche Ausflüge mit einem guten Essen, das serotoninförderliche Lebensmittel enthält. Fisch, Käse und Hülsenfrüchte sind beispielsweise für ihre hohen Konzentrationen an der bildungsrelevanten Serotoninvorstufe Tryptophan bekannt.

 

Sonnenseite: Darf es ein bisschen Urlaub sein?

Falls sich der Winter-Blues trotz Outdoor-Abenteuern und sonnig umgestalteter Wohnung nicht abschütteln lässt, begib dich für einen Wochenendtrip zurück auf die Sonnenseite des Lebens. Bei einem Kurzurlaub im Süden dürfen sich deine Zellen wieder mit Wärme aufladen. Dein Glückshormonspiegel steigt dadurch an und du fühlst dich dank neuer Erfahrungen jenseits der Heimat automatisch wacher. Die Sonne kannst du aus dem Kurztrip nicht mit in die Heimat nehmen, aber sonnige Stimmung hast du nach einigen Südsonnenstunden vielleicht trotzdem im Rückreisegepäck. Falls auch der Kurztrip in die Wärme nichts an deinem Stimmungstief ändert und du zusätzlich zur Antriebslosigkeit des Winter-Blues bedrückende Ängste verspürst, helfen dir behandlungserfahrene Experten mit Licht- und Psychotherapie in ein erfülltes Freizeitleben zurück.

 

Mehr für dich