Yoga nach Sternzeichen: So kommst du in deine Kraft

Meditation & Achtsamkeit

Yoga nach deinem Sternzeichen

Ob du es glaubst oder nicht: unsere Sternzeichen haben mehr Einfluss auf unsere Lebensweise, unsere Liebesbeziehungen und unseren Erfolg im Job.
Ob Zwilling, Waage oder Wassermann – für sie kann Yoga eine wundervolle Hilfe sein, die Kreativität besser zu kanalisieren.
Stier, Jungfrau und Steinbock können sich mit einfachen Übungen leichter entspannen.
Widder, Löwe und Schütze lernen durch eine gezielte Praxis, sich weiterhin für ihre Ideen zu begeistern, anstatt auszubrennen.
Krebse, Skorpione und Fische werden sich mit Yoga besser erden.

Hier findest du für jedes der 12 Tierkreiszeichen die passende Yogaübung.

 

Der gradlinige Widder

Der Widder ist ein Feuerzeichen und möchte Veränderungen voranbringen.

Widder sind geborene Kämpfer: Willensstark und manchmal auch dickköpfig, zeichnen sie sich durch herausragendes Temperament, Tatkraft und Kreativität aus. Bevor andere überlegen, wie sie eine Sache anfangen, hat der Widder sie schon längst erledigt. Andere Menschen empfinden ihn manchmal deshalb als sehr eigensinnig, ungeduldig und mitunter herrisch. 

Paschimothasana: Zur Ruhe kommen in der Vorwärtsbeuge 

Besonders geeignet, wenn deine Ungeduld mit dir durchbrennen möchte. 

Setze dich aufrecht auf den Boden und verteile das Gewicht auf beiden Sitzhöckern gleichermaßen. Bringe deine Füße nah ans Gesäß und umfasse sie mit den Händen. Der Oberkörper liegt eng an den Oberschenkeln. Einatmend lasse die Beine ganz langsam nach vorne gleiten. Gehe nur so weit, wie es für dich angenehm ist. Entspanne dich. Bei Problemen im HWS-Bereich ziehe das Kinn leicht in Richtung Brustkorb. Bleib entspannt hier für einige Minuten. Richte dich abschließend aus dem unteren Rücken wieder auf. 

 

Der bodenständige Stier

 Der Stier gehört zu den Erdzeichen.

Er wartet gerne ab, ist sehr praktisch orientiert, genießt für sein Leben gern und liebt alles, was er mit seinen Sinnen erfahren kann. Er ist sehr gründlich und äußerst praktisch orientiert. Stiere sind sehr geduldig. Haben sie jedoch schlechte Laune, können sie ihrem Umfeld mit ihrer Nörgelei richtig auf die Nerven gehen.
Auch ihre Trägheit und Bequemlichkeit werden von ihren Liebsten schon mal als Spontankiller empfunden.

Anjaneyasana: Hingabe erleben im Halbmond

Besonders geeignet, wenn du am Sofa festklebst

Komm in den Kniestand. Stelle den rechten Fuß weit vor dir ab. Strecke das linke Bein weit nach hinten. Der Oberkörper ist aufrecht. Dein Körperschwerpunkt geht Richtung Boden. Führe deine Handflächen vor der Brust aneinander. Strecke einatmend die Arme nach oben und ausatmend führe Arme und Oberkörper zurück. Der Blick geht nach oben. Halte die Stellung mehrere Atemzüge. Bring einatmend Arme und Oberkörper zurück in die Senkrechte und führe ausatmend die aneinander gefalteten Handflächen wieder vor der Brust zusammen. Gehe dann mit dem linken Fuß und dem rechten Bein in die Stellung. Komm abschließend in die Haltung des Kindes.

 

Der schnelle Zwilling

Der Zwilling zählt zu den Luftzeichen.

Er ist besonders bekannt für seine Schnelligkeit im Denken und Handeln. Besonders geschätzt werden Zwillinge wegen ihrer Toleranz und Offenheit. Ohne Umschweife sagen sie ihren Mitmenschen die Wahrheit ins Gesicht, was jedoch nicht immer gut ankommt. Zwillinge finden schnell Kontakt und bringen Schwung in eine müde Gesellschaft. Sie sind aufgeweckt und sehr neugierig, wodurch sie rastlos und zerrissen wirken. Ihre Begeisterung kann auch zu Unentschlossenheit führen. 

Ardha Padmasana: Zur Ruhe kommen im halben Lotussitz

Sehr hilfreich, wenn dich deine Begeisterung nicht zur Ruhe kommen lässt 

Komm auf ein Meditationskissen. Die Beine sind ausgestreckt und gegrätscht. Führe einen Fuß eng an den Körper heran und lege den Fuß mit der Fußsohle nach oben auf dem Oberschenkel des anderen Beines ab. Beide Knie sind am Boden. Die Hände nehmen das Jnana-mudra ein, d.h. die Handrücken ruhen auf den Oberschenkeln. Daumen und Zeigefinger berühren sich, die übrigen Finger sind ausgestreckt. Richte Becken und Rücken auf und entspanne deine Schultern und Gesichtsmuskulatur. Verweile nach Möglichkeit ein bis zwei Minuten in dieser Stellung und konzentriere dich auf dein Becken oder deine Sitzhöcker. Löse die Stellung dann auf und führe sie anschließend zur anderen Seite durch.

 

Der intuitive Krebs

Der Krebs wird dem Element Wasser zugeordnet, welches für Gefühle und Sensibilität steht.

Dadurch wirken sie geheimnisvoll und intuitiv. Sie lassen sich nicht gerne Vorschriften machen, lieben ein Leben in Fülle und beurteilen andere Menschen gerne nach dem Äußeren. Sie lieben das Abenteuer, können sich aber zeitweilig auch zurückziehen. Krebse sind selten nachtragend und werden ihrer Diplomatie wegen geschätzt. Die eigene Familie steht auf der Prioritätenliste ganz oben. Anecken können sie, weil sie sehr empfindlich reagieren und leicht kränkbar sind. 

Garudasana: Das Gleichgewicht finden im Adler

Hilfreich, wenn du dich verletzt fühlst und es Zeit wird, eine andere Perspektive einzunehmen.

Komm in einen aufrechten Stand. Verlagere dein Gewicht auf das linke Bein. Gehe ins linke Knie und spanne die linke Oberschenkelmuskulatur an. Lege das rechte Bein vorne über das linke Bein und führen den rechten Fuß hinter die linke Wade. Drücke beide Beine aneinander. Bilde mit den Händen ein Fenster und halte die Hände etwa in Augenhöhe, um den Blick durch das Fenster zu richten. Setze dich dann tief ins linke Knie. Der Oberkörper ist nach vorne gerichtet. Der Rücken ist gerade. Halte diese Stellung mehrere Atemzüge, bevor du die Stellung der Hände wieder auflöst und den rechten Fuß wieder neben den linken stellst. Gehe dann mit dem rechten Knie und dem linken Bein in die Stellung. 

 

Der charmante Löwe

Löwen sind Feuerzeichen.

Den Löwen erkennst du bereits vom Weiten: Geschmackvoll angezogen und mit erhobenen Haupt betritt er den Raum. Löwen kommen nicht, sie erscheinen. Sie sind die geborenen Schauspieler und geborene Führungspersönlichkeiten. Beliebt sind sie wegen ihrer Großzügigkeit und Offenheit. So freigiebig und gutherzig der Löwe auf der einen Seite ist, so eitel, herrschsüchtig und geltungsbedürftig ist er auf der anderen Seite. 

Eka Pada Raja Kapotanasana: Demut entwickeln im schlafender Schwan  

Empfehlenswert, wenn du dich zu lange für den Mittelpunkt der Welt hältst. 

Komm in den Vierfüßlerstand und beuge mit der Ausatmung dein rechtes Knie und bringe es in Richtung der rechten Handwurzel nach vorne. Finde einen Winkel, der für dein Knie angenehm ist und lege die Außenseite des Unterschenkels am Boden ab (je weiter der Unterschenkel waagrecht nach vorne abgelegt ist, desto stärker ist auch die Dehnung). Für eine leichtere Dehnung komme mit dem Unterschenkel mehr Richtung Becken, die Hüften sollten ungefähr in einer Linie sein. Lege dich nun mit der Ausatmung langsam soweit mit deinem Oberkörper nach vorne ab, wie es für dich angenehm ist. Du kannst z.B. deine Stirn auf die gefalteten Hände legen oder deinen Oberkörper auf einer Yogarolle ablegen. Schließe die Augen und verweile hier 3-5 Minuten, oder auch gerne länger, je nach dem Bedürfnis und führe die Übung auch zur anderen Seite aus. Wenn du die Position verlassen möchtest, bringe das Gewicht in deine Hände und richte mit der Einatmung nun den Oberkörper wieder langsam auf.

 

Die friedliebende Jungfrau

Das Sternzeichen Jungfrau wird dem Element Erde zugeordnet.

Dieses Sternzeichen ist außerordentlich hilfsbereit, friedliebend und fleißig. Ordnung muss sein. Selbst im Urlaub fällt es den Jungfrauen schwer, einfach nur zu entspannen. Sie können gut mit Geld umgehen und sind sehr tolerant. Bekannt sind sie für Nörgeleien, weil sie überaus kritisch sind. Ihre Ansprüche an sich selbst sind sehr hoch und selbst wenn sie 100 Prozent erfüllen, glauben sie, noch mehr geben zu müssen.

Savasana: Loslassen in der Totenstellung

Wirksam, wenn du nicht abschalten kannst

Lege dich auf den Rücken. Die Arme liegen ca. 30 cm neben dem Körper, die Handflächen zeigen nach oben. Die Beine sind leicht gegrätscht. Die Fußspitzen fallen nach außen. Schließe wenn möglich deine Augen. Verfolge, wie dein Atem kommt und geht. Konzentriere dich ganz auf dich selbst. Gehe dann deinen ganzen Körper durch und sage dir: „Ich entspanne meinen rechten Fuß, mein rechter Fuß ist entspannt.” Spüre nach. Gehe so durch deinen Körper: linker Fuß, rechtes Bein, linkes Bein, Gesäß, Rücken, Bauch, rechte Schulter, rechter Arm, rechte Hand,  linke Schulter, linker Arm, linke Hand, Hals und Nacken, Gesicht. Abschließend sage dir: „Ich entspanne meinen ganzen Körper, mein ganzer Körper ist entspannt. Ich lasse jeden Gedanken, jedes Gefühl, jeden Menschen los. Ich bin ganz in meiner Mitte.“ Genieße diesen Zustand, solange es dir angenehm ist. Öffne die Augen, strecke und dehne dich. 


 

Die richtigen Yoga-Übungen helfen dabei, die Qualität deines Sternzeichens hervorzuheben.
Redaktion

Die verständnisvolle Waage

Der Waage wird das Element Luft zugeordnet.

Waagen sind äußerst charmant, verständnisvoll und darüber hinaus künstlerisch begabt. Sie sind sehr lebenslustig und verlieren auch in schwierigen Zeiten nicht ihren optimistischen Blick auf das Leben. Sie geben gerne Alles, sind sehr leichtgläubig und werden dadurch sehr beinflussbar. Ungerne legen sie sich auf etwas fest.

Nakara Asana: Flexibel werden Krokodil

Diese Haltung hilft dir bei Entscheidungsschwierigkeiten

Lege dich auf den Rücken. Das Kinn weist zum Brustbein und der Nacken ist lang gestreckt. Beide Beine sind aufgestellt. Füße und Knie sind eng aneinander. Breite die Arme in Schulterhöhe aus. Die Handflächen blicken zur Decke. Ausatmend lass deine Beine nach rechts sinken, den Kopf drehst du zur linken Seite. Einatmend kommst du zur Mitte zurück und wechselst dann die Seite. Schultern und Schulterblätter ruhen auf dem Boden. Führe die Übung so ein paar Minuten aus. Du kannst auch ein paar Zwischenatemzüge nehmen, wenn deine Beine am Boden liegen.

 

Der leidenschaftliche Skorpion 

Skorpione sind Wasserzeichen.

Der Skorpion ist ähnlich wie der Krebs sehr intuitiv. Er zeichnet sich auch durch seine Intelligenz und seine Gewandtheit aus. Wie kaum ein anderes Sternzeichen ist dieses Wasserzeichen feinfüllig und tiefgründig. Zugleich haben Skorpione eine Neigung, die Welt durch eine Traumbrille zu betrachten. Das macht sie einerseits zu begnadeten Künstlern, andererseits kann es passieren, dass sie nicht in der Lage sind, sich der Welt anzupassen. Fühlt sich ein Skorpion verletzt, kann er hinterhältig und unberechenbar werden. 

Sarvangasana: Das Nervensystem im Schulterstand beruhigen

Besonders hilfreich, wenn du dich verletzt oder ungesehen fühlst

Lege dich auf den Rücken. Die Hände liegen neben dem Körper, die Handflächen zeigen nach unten. Der Nacken ist lang gestreckt. Das Kinn weist zum Brustbein. Bringe ausatmend die Knie zur Brust. Nimm Sie einige Atemzüge und führe dann die Knie über den Kopf. Stütze Sie mit den Händen den Rücken ab und bring Ellenbogen und Schulterblätter nahe zusammen. Streck dann ausatmend die Beine nach oben und führe das Brustbein zum Kinn. Bleib einige Atemzüge in dieser Stellung. Führe dann die Beine schräg über den Kopf und lege die Handflächen mit ausgestreckten Armen neben dem Körper auf dem Boden ab. Rolle dann den Rücken langsam mit gestreckten Beinen Wirbel für Wirbel ab, bis der ganze Rücken wieder auf dem Boden liegt. Stelle die Füße auf den Boden auf und strecke dann die Beine aus

 

Der abenteuerlustige Schütze

Dem Schützen ist das Element Feuer zugeordnet.

Dieses Sternzeichen ist ehrlich, feurig und leidenschaftlich. Sein Mut wird von seinen Mitmenschen bewundert und sein Eroberungsdrang ermöglicht manchem Schützen eine herausragende Karriere. Soziale Gerechtigkeit ist dem Schützen genauso wichtig wie Toleranz und Humor. Auf der anderen Seite prahlt der Schütze gerne mit dem, was er kann und wirkt dadurch eitel und prunksüchtig.

Tadasana: Mit beiden Beinen auf dem Boden im Berg 

Diese Übung empfiehlt sich, wenn du dein Temperament nicht unter Kontrolle hast

Komm in eine aufrechte Haltung. Die Füße sind parallel. Verwurzle sie gedanklich im Boden. Richte die Wirbelsäule auf und vermeide, ins Hohlkreuz zu gehen. Die Beine sind gerade, die Knie aber nicht durchgedrückt. Der Kopf ist aufgerichtet. Der Blick geht nach vorne. Du kannst die Arme leicht öffnen und dir innerlich sagen: Ich bin ruhig wie ein Berg. Verweile ein paar Minuten in dieser Haltung. So lange, bis du das Gefühl hast, wieder gut geerdet zu sein.

 

Der strebsame Steinbock 

Der Steinbock ist ein Erdzeichen.

Steinböcke sind besonders gewissenhaft. Sie wirken leise vor sich hin, sind sehr zäh und besitzen außerordentlich viel Ausdauer und sind dadurch auch sehr zäh. Haben sie sich einmal etwas in den Kopf gesetzt, kann sie niemand mehr von ihrem Plan abbringen. Rückschläge sind für sie kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Sie gehören einfach zum Leben dazu. Zuviel Ehrgeiz kann dazu führen, despotisch, engherzig und unbarmherzig zu werden. 

Uttanasa: Sich in der stehenden Vorwärtsbeuge vor dem Leben verneigen

Diese Yogastellung hilft dir, dich in Demut zu üben.

Komm in einen aufrechten Stand. Die Füße sind eng zusammen.  Einatmend strecke die Arme nach oben. Ausatmend beuge den Oberkörper mit geradem Rücken und ausgestreckten Armen und Händen in Richtung Boden, soweit es möglich ist. Der Kopf bleibt zwischen den Armen und in der Verlängerung der Wirbelsäule ausgerichtet. Umfasse mit den Händen die Unterschenkel und drücke den Oberkörper an die Beine. Halte die Stellung mehrere Atemzüge. Winkle im Stehen die Beine an und rolle deine Wirbelsäule Wirbel für Wirbel auf.

 

Der freiheitsliebende Wassermann

Das Element der Wassermänner ist Luft.

Unkonventionell, seiner Zeit voraus schreitet der Wassermann durch sein Leben. Er ist außerordentlich geistreich und originell. Seine Ideale sind groß und seine Begeisterungsfähigkeit macht es ihm möglich, Großes zu bewirken. Sein Sinn für Freiheit kann jedoch auch dazu führen, dass er sehr eigensinnig bei der Durchsetzung seiner Pläne wird und auf andere manchmal entweder krampfhaft oder verbohrt wirkt. 

Bhujangasana: Flexibler werden mit der Kobra 

Diese Übung kann dir dabei helfen, dich zu entspannen und Engstirnigkeit hinter dir zu lassen

Lege dich auf den Bauch. Die Füße sind geschlossen und die Stirn liegt am Boden. Die Hände liegen neben den Schultern. Die Ellenbogen sind eng und locker neben dem Körper. Spanne das Gesäß an, drücke Becken und Schambein fest gegen den Boden und hebe einatmend den Kopf und Wirbel für Wirbel den Oberkörper vom Boden ab. Der Kopf bleibt in der Verlängerung der Wirbelsäule. Der Blick ist zum Boden gerichtet. Die Ellenbogen bleiben die ganze Zeit eng und locker neben dem Körper. Bleib für mehrere Atemzüge in dieser Haltung und lege ausatmend Oberkörper und Kopf wieder ab. Komme danach in die Stellung des Kindes. Bring dazu dein Gesäß auf die Fersen und lege den Oberkörper am Boden ab.

 

Der einfühlsame Fisch

Der Fisch ist ein Wasserelement.

Wohl kein Sternzeichen besitzt so viel Einfühlungsvermögen wie der Fisch. Fische hören gut zu, versetzen sich in die Lage der anderen und sind sehr mitfühlen. Der 6. Sinn des Fisches ist omnipräsent. Ihm entgeht nichts. Das macht ihn zu einem idealen Berater. Fisch sind sehr spirituell und opfern sich im Sinne der Nächstenliebe gerne für andere auf. So wunderbar diese Eigenschaft sind, so ruhelos wird der Fisch dadurch. Wenn er sein Ziel nicht erreicht, wird er schnell mutlos und ungehalten. 

Bhujangasana: Die Bodenhaftung zurückgewinnen mit dem Hund

Diese Stellung hilft dir, dich immer wieder zu erden

Gehe in den Kniestand. Die Knie sind senkrecht unter den Hüften, die Hände sind senkrecht unter den Schultern. Setze dann einatmend die Zehen auf den Boden und richte die Hüften auf. Schiebe dich dann aus den Handflächen und Fingerballen heraus zurück und drück die Fersen auf den Boden. Zieh ausatmend den Bauch ein, drücke die Wirbelsäule durch und zieh die Sitzhöcker nach oben. Der Kopf bleibt zwischen den Armen. Halten Sie die Stellung und atme hier ganz bewusst ein paar Mal ein und aus. Verbinde dich über die Füße und Hände mit dem Boden und komme erst wieder zurück in die Ausgangsstellung, wenn du das Gefühl hast, wieder ganz in deinem Körper zu sein.

 

Yoga nach deinem Sternzeichen kannst du wunderbar in deinen Alltag integrieren. Nimm dir dafür täglich ein paar Minuten Zeit. Solltest du bereits Erfahrungen mit Yoga haben und regelmäßig üben, so bau die für dein Sternzeichen passende Übung in deine Praxis mit ein. Sie unterstützt dich darin, die Qualitäten deines Sternzeichens hervorzubringen und bringt dich so richtig zum strahlen.

 

Mehr für dich