Chakra Test: Welches deiner Chakren ist blockiert?

Sind deine Chakren in Balance? 

In der yogischen Philosophie kommt jeder Mensch mit einer spezifischen »Karte der Chakren« auf die Welt – der sogenannten Chakra-Konstitution. Blockaden aus früheren Leben werden im Emotions- und Mentalkörper – in Manomaya Kosha – gespeichert. Man geht davon aus, dass wir schon Themen und Blockaden bei unserer Geburt, sozusagen vorgeburtlich, mit in dieses Leben einbringen. Innerhalb der ersten sechs bis sieben Lebensjahre wird die Funktion deiner Chakren geprägt, abhängig von dem Umfeld, in dem du aufwächst. Ähnlich wie bei Batterien können auch Chakren sehr stark geladen werden oder sogar überladen sein. 

Das Chakren-System bietet für jeden Menschen eine Landkarte der Orientierung, um sich selbst besser kennen und verstehen zu lernen, wo eigene »Baustellen« liegen. Tiefer in das Wissen um die Bedeutung der sieben Chakren einzutauchen, ist wie eine spannende Entdeckungsreise zu dir und deinen Bedürfnissen. Zu erfahren, in welchem Chakra wir lebendig schwingen, welches balanciert, welches zu schwach und welches überaktiv schwingt, kann wichtige Veränderungen anstoßen.

Im Herzen könnte z.B. für die meisten von uns mehr Energie fließen, bist du oft müde und abgeschlagen, kann dies an einer Blockierung des Nabelchakras liegen. Bist du oft verkopft und hast keine wirkliche Verbindung zu deiner Intuition, könnte es sein, dass du dein Stirnchakra, auch Drittes Auge genannt, stärken solltest. Vielleicht kannst du die Chakren an bestimmten Punkten deines Körpers besonders deutlich wahrnehmen und an anderen weniger stark. 

Besonders an den Merkmalen der Balancen und Unbalancen in dem jeweiligen Chakra können wir gut erkennen, wo wir stehen.
Wanda Badwal

Chakren-Blockaden-Test: An welchem Chakra arbeiten?

Unausgeglichene oder »blockierte« Chakren können eine ganze Reihe von mental, emotional und physiologisch unangenehmen Zuständen erzeugen. Ein blockiertes Chakra kann sich als physische Krankheit auswirken, z.B. durch Bauch- oder Kopfschmerzen oder auch als mentale Krankheit oder Dysbalance, z.B. Angstzustände oder Unsicherheit. Vorausgesetzt du weißt, wie sich jedes Chakra auf eine bestimmte Körperfunktion und einen bestimmten Lebensbereich auswirkt, kannst du feststellen, wo verborgene Themen auf dich warten. 

Wenn du weißt, wo deine seelischen und körperlichen Blockaden liegen, kannst du mit Praktiken und Techniken wie Asanas, Pranyama, Meditation, Mantras und Achtsamkeitsübungen im Alltag dein Chakren-System wieder ausgleichen und deine Gesundheit physisch, emotional, mental und spirituell wiederherstellen. Aber auch eine Reflexion durch Journaling, eine bewusste Ernährungsweise oder bestimmte Rituale können dir dabei helfen, deine Chakren zu öffnen und gesund, zufrieden und im Einklang mit deinem höchsten Selbst zu leben. 

Mit diesem Chakra-Test, kannst du eine erste Einschätzung davon bekommen, wie es um die Balance deiner Chakren steht. Außerdem geben wir dir ein paar hilfreiche Tipps, wie du an dem jeweiligen Chakra arbeiten kannst und es in Balance bringst.

 

Unbalancen und Blockaden in bestimmten Bereichen deines Energiekörpers sind nicht über Nacht entstanden, d.h. sie zu lösen, kann dauern, denn Heilung braucht Zeit.
Wanda Badwal

Ist eines deiner Chakren blockiert? Heilung braucht Zeit

Nun hast du eine erste Einschätzung, wie es dir gerade geht und wo es bei dir noch Blockaden gibt. Wenn du dich dafür entscheidest, an einem Chakra zu arbeiten, solltest du versuchen, mindestens 30–40 Tage dabei zu bleiben, denn langfristige neurologische Veränderungen im Gehirn brauchen mindestens 30 Tage, bis sie als neue Gewohnheit fest installiert sind. 

Die Arbeit mit den Chakren sind ganze Lebensthemen. Nachhaltiger wirken also drei Monate oder länger. Denke stets daran, dass Dysbalancen und Blockaden in bestimmten Bereichen deines Energiekörpers nicht über Nacht entstanden sind, d.h. sie zu lösen, kann dauern, denn Heilung braucht Zeit. 

Hier findest du noch weitere Yoga-Übungen, um deine Chakren zu öffnen.

Mehr für dich