Halschakra öffnen: Übungen, um ein blockiertes Vishuddha zu heilen

Die sieben Chakren sind die Energiezentren des Menschen. Sich näher mit ihnen und ihrer Bedeutung auseinanderzusetzen, kann dir in vielen Lebensbereichen eine große Stütze sein. Wenn du dich intensiver mit deinem Selbstausdruck und deiner innersten und tiefsten Wahrheit auseinandersetzen möchtest, ist das fünfte Chakra, das Hals- oder Kehlchakra (Sanskrit: Vishuddha-Chakra), der geeignete Zugang für dich. 

 

Eigenschaften und Bedeutung des Halschakras

Das Hals- oder Kehlchakra sitzt, wie der Name schon sagt, etwa mittig im Hals, ein Stück unterhalb des Kehlkopfes. Es entwickelt sich um das fünfte Lebensjahr, wenn es darum geht, die verbale Kommunikation mit sich selbst und anderen auszubauen.

Außerdem ist dem Halschakra das Element Äther zugeordnet, also der uns umgebende Raum. Ist dieser Raum harmonisch, schwingen wir auf der Harmonie-Ebene mit, ist er es nicht, wirkt sich das auf unser Gemüt aus.

Je nachdem wie du dich verhältst, dich selbst zum Ausdruck bringst, beeinflusst du deinen inneren und äußeren Raum. Daher ist die Frage, was deine Wahrheit ist und wie du diese für dich und deine Umwelt auszudrücken vermagst, entscheidend für das fünfte Chakra.

Im Kehl-Chakra finden wir auch die Fähigkeit der Selbstreflexion. Die Kommunikation, die mit und in uns selbst stattfindet.
Wanda Badwal

Symptome eines blockierten Halschakras 

Ist ein Chakra blockiert, merkst du das an bestimmten Symptomen. Beim Halschakra kann zum Beispiel eine Blockade vorliegen, wenn:

  • du leise, undeutlich oder holprig sprichst oder zu viel und zu laut,
  • du Angst hast, in der Öffentlichkeit zu sprechen,
  • du dich nicht traust, zu laut zu singen oder frei zu tanzen,
  • du Stille nicht aushalten kannst,
  • du dazu neigst, nicht die Wahrheit auszusprechen,
  • du Probleme mit den Ohren oder dem Zuhören hast,
  • du Kommunikationsprobleme hast.

 

Übungen, um das Halschakra zu öffnen

Bemerkst du, dass sich dein Halschakra im Ungleichgewicht befindet oder blockiert ist, gibt es vieles, was du tun kannst, um wieder in Balance zu kommen. Eine wichtige Übung ist es, in die Meditation zu gehen und Stille zu finden.

So hast du die Chance, deiner eigenen inneren Stimme zu lauschen, deine Wahrheit zu erfahren und schließlich die Klarheit zu finden, die du für deinen Selbstausdruck benötigst. Neben der Meditation können auch Journaling, Yoga oder Atemübungen dein Kehlchakra unterstützen. Im Folgenden findest du Anregungen und Übungen aus diesen drei Bereichen.

 

Journaling- und Reflexionsfragen für dein Halschakra

Journaling oder Reflexionen sind zwei gute Methoden, um an einem blockierten Halschakra zu arbeiten. Denn gerade bei diesem Chakra geht es darum, zum Ausdruck bringen zu können, was sich in deinem Inneren abspielt.

Nimm dir also etwas zu schreiben und bearbeite folgende Fragen. Denke nicht lange über die Antworten nach, sondern halte einfach fest, was dir in den Sinn kommt. Lass deiner Intuition freien Lauf. 

  • Kannst du anderen gut zuhören?
  • Kannst du deine ehrliche Meinung sagen?
  • Kannst du deine Wahrheit ausdrücken?
  • Von wem möchtest du wirklich gehört werden?
  • Hörst du deine innere Stimme? Folgst du ihr?
  • Bist du manchmal still, obwohl du eigentlich etwas sagen möchtest?
     

Halschakra-Yoga-Übung: Viparita Karani

Yoga kann dich dabei unterstützen, die Blockaden in deinem Halschakra zu lösen. Besonders eignet sich beispielsweise der Halbe Schulterstand (Viparita Karani).

Dabei wird der Nacken gedehnt, was erst eine Enge und bei der Auflösung eine Weite im Halsraum erzeugt. Gleichzeitig wirkt diese Asana beruhigend, unterstützt deine hormonelle Balance (durch eine Stimulierung der Schilddrüse) und entlastet sogar das Herz-Kreislauf-System. Gerade am Abend kann Viparita Karani wahre Wunder bewirken und dir zu einem besseren Schlaf verhelfen.

So funktioniert die Übung:

  • Ausgangslage: Lege dich flach auf den Rücken, strecke deine Beine aus und lege deine Arme neben den Körper mit den Handflächen nach unten.
     
  • Beuge dann die Knie und stelle die Füße hüftbreit auf.
     
  • Hebe deine Beine und Hüften vom Boden ab, dein Hinterkopf bleibt am Boden.
     
  • Ziehe die Knie zur Brust.
     
  • Setze die Handflächen an den unteren Rücken und lasse dein Becken in deine Hände sinken. 
     
  • Strecke deine Beine Richtung Decke aus, sodass sie mit dem Oberkörper ungefähr einen 90-Grad-Winkel bilden. 
     
  • Schließe deine Augen und bleibe so lange in der Haltung, wie es sich für dich gut anfühlt. 
     
  • Um aus der Haltung zu kommen, löse die Hände und komme Wirbel für Wirbel zurück zur Matte.
     
  • Wichtig ist, dass du deinen Kopf in dieser Haltung nicht nach links oder rechts drehst. Außerdem kannst du auch mit Hilfsmitteln arbeiten, wie zum Beispiel einem Bolster oder einem Block, den du dir unter dein Kreuzbein legst.

 

Kehlchakra Halschakra heilen Meditation

Halschakra-Atemübung: Meeresrauschen

Die Ujjayi-Atmung oder der Meeresrauschen-Atem wird gerne während der Yoga-Asana-Praxis praktiziert. Die Übung kann jedoch auch im Alltag eine wunderbare Hilfe sein, um das Atemtempo zu verlangsamen und für Klarheit und Zentriertheit zu sorgen.

Außerdem können dadurch blockierte Emotionen gelöst werden, was für das Kehlchakra auch eine wichtige Rolle spielt. 

Und so funktioniert die Atem-Übung:

  • Komme in einen aufrechten und bequemen Sitz.
     
  • Halte dir zunächst deine Hand mit einem kleinen Abstand vor dein Gesicht, wie eine Art Spiegel. 
     
  • Atme nun mit geöffnetem Mund aus und hauche gegen deine Hand. Nutze die ganze Ausatmen-Länge für das rauschende Geräusch, das dabei entsteht. 
     
  • Lasse den Mund auch bei der Einatmung geöffnet und behalte das Rauschen weiterhin bei.
     
  • Wiederhole das ein paar Mal, bis du genau weißt, wie es sich anfühlt.
     
  • Beim nächsten Mal schließe den Mund etwa bei der Hälfte der Ausatmung, lasse das Rauschen jedoch weiter durch deine Kehle strömen.
     
  • Atme weiter mit diesem Rauschen in deiner Kehle und übe so lange, bis ein gleichmäßiger Ein- und Ausatmen-Rhythmus entstanden ist. 

Wenn du etwas mehr Übung hast, versuche auf verschiedene Zähltakte ein- und auszuatmen, wie zum Beispiel auf Vier ein- und auf Vier wieder ausatmen. Dies kannst du steigern bis Acht. Mithilfe dieser Übung veränderst du bewusst deinen Atemrhythmus, wodurch sich deine Atmung vertieft und beruhigt. 

 

Alltagsrituale für das Halschakra

Zu lernen, die eigene Stimme klar zu hören und zum Ausdruck zu bringen, ist das große Ziel der Arbeit am fünften Chakra. Laut zu singen, zu chanten und zu tanzen, hilft dir, deinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Auch über Gefühle zu sprechen und diese für dich und für andere zu formulieren, egal ob in der Kommunikation oder zum Beispiel in einem Tagebuch, unterstützt das Halschakra.

Ebenso wie in die Stille zu gehen und dir selbst zuzuhören, wie bei einem Spaziergang im Wald oder bei einem Retreat oder einer Morgenroutine in Stille. Eine große Wirkung kann es auch haben, dich im aktiven Zuhören zu üben. 

Wenn wir über die Fähigkeit verfügen, aus dem Herzen zu sprechen, ohne Scham, sondern mit Klarheit unsere Gefühle und Bedürfnisse ausdrücken, wirkt das ungetrübt und glaubhaft.
Wanda Badwal

Halschakra-Affirmationen

In deinem Alltag kannst du außerdem mit den folgenden Halschakra-Affirmationen arbeiten. Schreibe diese auf, hänge sie an einen Ort, an dem du sie oft sehen kannst oder lies sie dir am Morgen oder am Abend ganz bewusst laut vor.

  • Ich finde die richtigen Worte.
  • Ich spreche meine Gefühle aus.
  • Ich zeige mich, so wie ich bin.
  • Ich spreche aus meinem Herzen.

 

Fazit: Dein Halschakra heilen

Das fünfte Chakra macht einen großen Teil davon aus, wer wir sind und wie wir wirken. Wenn dein Halschakra in Balance ist, gehst du nicht nur aufrichtig mit dir selbst um, du inspirierst auch andere dazu, offen und mutig zu sein und zu sich selbst zu stehen. Dich darin zu üben, deine Gefühle zu zeigen, und auszudrücken, was du wirklich möchtest, gibt dir die Möglichkeit, die ehrlichste und schönste Version deiner selbst zu sein.