Wie du den Weg aus dem Liebesleid findest

Leben & Balance

Nachdem ich in Liebesangelegenheiten immer wieder von einem Herzschmerz zum nächsten stolperte, hatte ich das Gefühl, dass es nicht reichen würde, fortwährend nur die Hauptdarsteller in meinen Männergeschichten auszutauschen. Wenn immer wieder neue Männer nicht dazu beitrugen, mein Liebesleid zu beenden, würde ich es einfach mal ganz ohne versuchen und legte deshalb ein Dating Sabbatical ein. 

 

Das Experiment

Ein ganzes Jahr komplett ohne Dates und Sex, dafür aber umso mehr Zeit für mich selbst. Indem ich meine Freizeit nicht mehr in Dating-Apps und mit dem Kennenlernen anderer Menschen verbrachte, hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben wirklich Zeit, um mich selbst abseits von romantischen Beziehungsvorstellungen und Lebensidealen kennenzulernen und mich in Selbstliebe und Selbstfürsorge zu üben. 

 

Wie das Dating Sabbatical mein Leben verändert hat

Und so, wie ich bis dahin stets andere Menschen gedatet hatte und dabei hoffte, endlich mein Liebesglück zu finden, fing ich an, mich selbst zu daten. Je mehr ich meinen Blick nach innen richtete, desto mehr fand ich alles in mir, was ich bislang immer im Außen gesucht hatte. Zum ersten Mal hörte ich auf, im Außen und in einer Beziehung nach der Lösung meiner (Liebes-)Probleme zu suchen. Stattdessen entschied ich mich dafür, mir selbst genug zu sein, die Beziehung zu mir zu stärken und alles in mir aufzuräumen, was bis dahin zwischen mir und dem Glück wahrer Liebe stand. 

 

Man kann mit einem anderen Menschen nur in Harmonie leben, wenn man in sich selbst harmonisch ist.
Krishnamurti

Ist Partnerschaft wirklich der Schlüssel zum Glück?

Ich stellte dabei fest, dass meine Sicht auf die Liebe und Beziehungen maßgeblich von meinen inneren Glaubenssätzen, familiären Mustern, medialen Prägungen und falschen Konzepten geprägt war. Früher dachte ich beispielsweise immer, dass ich Liebe und Glück in einer Beziehung – und nur dort – finden könne.

Ich glaubte, dass Liebe nur dann in mein Leben kommen würde, sobald sich jemand in mich verliebt. Deshalb war ich bis zu meinem Dating Sabbatical so sehr auf der Suche nach einer Partnerschaft – ich dachte, sie wäre mein einziger Schlüssel zum Glück und einem erfüllten Leben. 

 

Die Quelle wahrer Liebe liegt in dir

Wieder und wieder versuchte ich es und fand im Zusammensein mit Männern doch nie diese tiefe innere Erfüllung, nach der ich mich eigentlich so sehr sehnte. Die ersten Momente des anfänglichen Verliebtseins und der gegenseitigen Aufmerksamkeit waren stets schön, aber nach einigen Monaten begann etwas zu fehlen. Heute weiß ich, dass es die Verbundenheit und Liebe zu mir selbst sind, die ich damals nicht besaß. Ihr Fehlen wurde nach Abklingen der ersten Verliebtheitsphase stets umso deutlicher.

 

Lass die Liebe in dein Leben

Während meines Dating Sabbaticals begriff ich, dass Liebe nicht dann in meinem Leben ist, wenn ich geliebt werde, sondern erst, wenn ich mein Herz öffne und meinerseits liebe. Schließlich verändert die Tatsache, dass jemand mich liebt, an dem ich kein Interesse habe, nur wenig in meinem Leben. Sobald ich jedoch Gefühle für eine andere Person entwickle – egal ob diese Gefühle erwidert werden oder nicht – kann das meine Welt plötzlich massiv verändern. Wir können nämlich immer nur unsere eigenen Gefühle spüren.

Wenn du also mehr Liebe in deinem Leben möchtest, musst du zuerst selbst mehr lieben und dein Leben mit Liebe füllen. Je mehr du dies tust, desto fröhlicher, zufriedener und positiver wirst du durchs Leben gehen, denn die Hormone, die dadurch getriggert werden, lassen dein Leben in den schönsten Farben strahlen – ähnlich wie in der Phase der ersten Verliebtheit.

 

Liebe existiert auch außerhalb von Partnerschaften

Ein Partner kann diese Gefühle in uns aktivieren, aber wir können sie auch außerhalb einer Beziehung gegenüber allen anderen Menschen empfinden. Liebe sollte daher nie nur auf die eigene Partnerschaft beschränkt bleiben, weil wir uns dann sehr einschränken und auch abhängig machen.

Öffnen wir uns hingegen der Liebe in einer universelleren Weise, ist immer genug Liebe in unseren Leben präsent. Und so können wir auch Dates  aus einem Zustand der Fülle und nicht mehr nur aufgrund einer emotionalen Bedürftigkeit heraus erleben.

 

Liebe dich selbst so, wie du geliebt werden möchtest

Ich erkannte, dass die Beziehung zu mir selbst die Grundlage für alle anderen zwischenmenschlichen Beziehung ist und stärkte diese Verbindung jeden Tag ein wenig mehr. Indem ich während meiner Datingpause aufhörte, nach Liebe durch einen Mann zu suchen, entdeckte ich, dass ich mir selbst die Geborgenheit und die Aufmerksamkeit, die ich bis dahin immer in anderen gesucht hatte, geben kann.

Je besser ich in dieser Selbstfürsorge wurde, desto weniger intensiv wurde mein Wunsch nach einem Beziehungspartner – er verschwand nicht, aber er wurde weniger drängend, sodass ich später aus einer anderen Ruhe heraus und mit mehr Geduld daten konnte.

 

Warte nicht darauf, dass die Dinge sich ändern. Ändere dich selbst.
Redaktion

In Beziehungen suchen wir oft das, was uns gerade fehlt

Während meiner Datingpause und der Reflexion meiner Beziehung zu mir sowie zu meinen vergangenen Beziehungen mit Männern erkannte ich, dass ich in einer Beziehung immer das suchte, was ich mir selbst nicht geben konnte. Wenn ich überarbeitet war, suchte ich in dem Mann an meiner Seite nach einem Ruhepol. War ich gerade schlecht in Selbstfürsorge, sehnte ich mich nach jemandem, der mich in eine Decke einpackte und sich mit mir auf die Couch legte. War mir gerade langweilig und machte sich das Fernweh und die Abenteuerlust in mir breit, sehnte ich mich nach einem Gegenüber, der mit mir um die Welt reiste.

Ich erkannte darin ein Muster und begriff, dass ich mir einfach selbst geben muss, was ich mir bis dahin immer von einer anderen Person gewünscht hatte und dass ich so das Leben führen konnte, das ich mir wünschte. 

 

Höre auf das, was du wirklich willst

Anstatt auf den Partner an meiner Seite zu warten, der mich glücklich machen würde, machte ich mich einfach selbst glücklich. Auf diese Weise wurde ich unabhängig und frei. Indem ich lernte, zu mir selbst und der Beziehung zu mir “Ja” zu sagen, lernte ich gleichzeitig, zu allem anderen “Nein” zu sagen, was mir nicht guttat und mich nicht mehr auf sexuelle Abenteuer und Liebschaften einzulassen, wenn ich mich doch eigentlich in eine Beziehung finden wollte.

 

Deine Beziehungen im Außen sind ein Spiegel der Beziehung zu dir

Ich erkannte, dass alle Beziehungen im Außen nur Projektionen der Beziehung sind, die ich mit mir selbst führe. Und wenn meine Beziehungen im Außen wanken, dann ist das ein Zeichen dafür, dass ich mal wieder an der Beziehung zu mir selbst arbeiten muss. Manchmal vergessen wir beim Dating und in Beziehungen genau das. Wir ziehen unentwegt weiter – immer auf der Suche nach dem oder der Richtigen, anstatt einfach mal stehenzubleiben, unsere Aufmerksamkeit nach innen zu richten, uns selbst in den Arm zu nehmen, uns selbst genug zu sein und uns selbst zu genau so zu lieben wie wir sind. 

 

Du hast es selbst in der Hand, glücklich zu werden

Es bringt deshalb überhaupt nichts, im Außen nach dem oder der Richtigen zu suchen, wenn wir in uns selbst nichts ändern. Diese Erkenntnis ist Befreiung und große Verantwortung zugleich. Denn seitdem ich dies begriffen habe, kann ich mich nicht mehr als armes Opfer stilisieren, das von den Männern immer wieder so schlecht behandelt wird. Nein! Ich musste mir meine eigene Verantwortung eingestehen und entsprechend anders handeln. 

 

Mehr für dich