Energie tanken mit Yoga und Pranayama

Meditation & Achtsamkeit

Guter Schlaf ist enorm wichtig, um die steigenden Anforderungen im Beruf und Privatleben gut unter einen Hut zu bringen. Aber in manchen Nächten will es uns einfach nicht gelingen, durchzuschlafen. Dich dafür zu verurteilen, bringt nichts. Dich darüber zu ärgern, auch nichts. Nimm dir stattdessen lieber über den Tag verteilt kleine Pausen. Tanke Energie, dehne und strecke dich und schenk deinem Körper Entspannung und Kraft.  

Lies hier: 5 Tipps, die beim Einschlafen helfen

 

Wenn du besonders müde bist, gehe raus an die frische Luft, um dort neue Energie zu tanken.
Redaktion

Yoga-Energiebooster bei Müdigkeit

Manchmal erwischt einen die schlaflose Nacht besonders vor solchen Tagen, die anstrengend sind und viel von uns verlangen. Als wäre es sowieso nicht schon anstrengend genug, sich den ganzen Tag konzentrieren zu müssen. An solchen Tagen ist zunehmende Zerstreutheit und permanentes Gähnen ein sicheres Anzeichen dafür, dass dein Gehirn ein Sauerstoffdefizit hat.

Hier reichen manchmal bereits ein paar kleine Übungen, die dir Kraft und Energie zurückgeben. Mach die Übungen möglichst bei offenem Fenster. Wenn du besonders müde bist, geh am besten für ein paar Minuten raus an die frische Luft, um dort neue Energie aufzutanken.

 

1. Energie tanken im Stehen 

Recke und strecke dich. Schüttle dich auch aus und stell dir vor, dass du die Müdigkeit abschüttelst. Komm dann in eine aufrechte Haltung. Knie sind parallel, das Gesicht ist entspannt. Schließe die Augen und geh mit einer Aufmerksamkeit zu deinen Füßen und nimm bewusst Kontakt mit ihnen auf. Spüre den Boden, auf dem sie stehen und verbinde dich mit ihm.

Dreh mit der nächsten Einatmung die Handflächen nach außen und hebe die Arme seitlich über den Kopf, sodass die Hände einen Abstand von ca. 30 cm haben. Das Brustbein strebt zur Decke. Stell dir vor, wie sich dein Brustkorb weit öffnet. Atme ein paar Mal bewusst tief ein und aus.

Atme dann weiter tief und stell dir vor, dass du dich mit reiner und klarer Energie auflädst. Sie fließt über deine Finger durch die Arme, Oberkörper, Becken und Beine bis in die Füße und weiter in die Erde. Während sie deinen Körper durchströmt, nimmt sie all die Müdigkeit und dunklen, kraftraubenden Gedanken mit. Atme so ein bis zwei Minuten.

Lass die Arme dann sinken, schüttle die Arme noch einmal, kreise mit den Schultern und geh dann wieder frisch aufgetankt zurück in den Alltag. 

 

Stell dir vor, wie sich die erfrischende Energie vom Solarplexus in alle Zellen deines Körpers verteilt.
Redaktion

2. Energie aufladen im Sitzen

Nimm einen Stuhl und setze dich an ein offenes Fenster. Komm in eine aufrechte Haltung und konzentriere dich auf dein Sonnengeflecht (Solarplexus). Atme bewusst vier Sekunden lang durch die Nase ein. Stell dir vor, dass du frische, klare, reine und aufbauende Energie oder anders ausgedrückt „Prana“ tankst. Leite sie dann bewusst zum Sonnengeflecht.

Wenn es dir möglich ist, halte hier ein paar Sekunden inne. Stell dir vor, wie sich diese erfrischende Energie vom Sonnengeflecht in alle Zellen deines Körpers verteilt. Wenn möglich, lächle dabei. Atme dann genauso lange durch die Nase aus. Wiederhole diese Übung nach Möglichkeit mehrere Minuten.

Das könnte dich auch interessieren: Wie du deine Chakren wieder in Fluss bringen kannst

 

3. Energie tanken mit verschränkten Armen

Diese Übung kannst du ebenfalls gut im Sitzen machen. Achte darauf, dass die Zufuhr von frischem Sauerstoff gewährleistet ist und die verbrauchte Luft ausströmen kann. Dafür mache am besten das Fenster oder die Balkontüre auf. Setze dich dann auf deinem Stuhl nach vorne an den Rand, sodass die Füße mit ganzer Sohle auf dem Boden stehen und die Knie einen rechten Winkel bilden. Achte darauf, dass dein Kiefer locker ist und du die Zähne nicht zusammenbeißt.

Verschränke dann deine Hände im Nacken und richte den Rücken auf. Atme nun tief durch die Nase ein und stell dir ganz bewusst vor, dass du frisches, energetisierendes Prana aufnimmst. Beim Ausatmen rundet sich der Rücken, während die Ellenbogen und der Kopf langsam nach vorne sinken. Visualisiere dabei, dass du verbrauchte Energie, Unruhe und Müdigkeit ausatmest.

Beim Einatmen richte dich dann wieder langsam Wirbel für Wirbel auf und nimm so wieder frische Energie auf. Wiederhole diese Übung auf diese Weise einige Male.

 

4. Energie tanken im Gehen

Du kannst diese Übung an die vorherige anschließen – oder umgekehrt. Du kannst aber auch nur diese Übung machen. Sie empfiehlt sich am besten in der Natur. Wo immer du sie machen wirst, mache sie möglicherweise barfuß. Das wäre wunderbar, weil sich die Wirkung der Übung dadurch noch intensiviert.

Gehe langsam Schritt für Schritt und atme dabei bewusst drei Schritte lang in den Bauch ein. Sag dir dabei innerlich: „Ich nehme erfrischende und wohltuende Energie in meinen Körper auf“.

Halte die nächsten drei Schritte die Atmung an und sage dir innerlich oder laut: „Frische, wohltuende Energie erfüllt meinen ganzen Körper.“ Während du drei Schritte weitergehst, sage dir: „Ich lasse die Müdigkeit los.“. Manche so mehrere Runden. Übe solange, wie es angenehm für dich ist. 
 

5. Energie aufladen am Morgen

Diese Übung empfiehlt sich am besten in den frühen Morgenstunden. Solltest du sowieso wach im Bett liegen und nicht zur Ruhe kommen, steh auf und nimm das frische Prana des Morgens in dir auf. 

Komm in den Berg, Tadasana. Die Arme sind neben dem Körper, die Handflächen zeigen nach außen. Mit der nächsten Einatmung hebe die Arm Richtung Himmel. Flexe die Finger und stell dir ganz bewusst vor, dass du dieses reine Prana und damit frische Energie durch deine Fingerspitzen einatmest. Am Ende der Einatmung führst du die Handinnenflächen über dem Kopf zusammen.

Bringe ausatmend die Arme wieder zurück in die Ausgangsposition neben den Körper. Stelle dir dabei vor, wie sich die reine Energie im ganzen Körper verteilt. Wiederhole die Übung einige Male. Visualisiere dabei, dass alle Zellen deines Körpers mit jedem Atemzug lebendiger, frischer und klarer werden und du so zu deiner vollen Energie zurückfindest. 
 

Diese Übungen aus dem Yoga haben eine tiefe, reinigende und erfrischende Wirkung.
Redaktion

6. Energie im Dritten Auge sammeln

Mit dieser Übung kannst du ebenfalls Energie, frisches Prana, tanken. Aber bitte mache sie nicht nach 14 Uhr, da sie sehr wirkungsvoll ist. 

Komm in einen aufrechten Stand. Atme einmal kurz durch die Nase und gleich hinterher einmal lang ein und ziehe die Energie zum Punkt zwischen den Augenbrauen. Halte die Energie hier für ein paar Sekunden und stell dir vor, wie sie sich dann mit der Ausatmung im ganzen Körper verteilt. Atme in zwei Stufen aus: einmal kurz, einmal lang.

Lasse die Pausen, in denen du die Energie im Dritten Auge sammelst, länger werden. Mache diese Übung insgesamt 1 – 3 Minuten.
 

Diese Übungen aus dem Yoga haben eine tiefe, reinigende und erfrischende Wirkung. Du kannst sie auch an solchen Tagen machen, an denen du ausgeschlafen bist. Frische Energie kann man nie genug haben. Integriere sie in deinen Alltag, sodass sie zu einer Routine-Handlung werden und dich darin unterstützen, frisch und gelassen gleichermaßen durch den Tag zu gehen. 

Eine Anleitung zum Achtsam Atmen im 4-6-Rhythmus.

 

Mehr für dich