5 Tipps für ein nachhaltigeres Leben

Meditation & Achtsamkeit

Dein erster Schritt: nachhaltig leben und Plastikmüll vermeiden

Ein wichtiger Schritt, um ein nachhaltiges Leben zu führen, ist der weitgehende Verzicht auf Plastik. Um deinen Plastikverbrauch zu reduzieren, hast du die Wahl zwischen verschiedenen Strategien, die deinen ökologischen Fußabdruck dauerhaft verkleinern.

Eine sinnvolle Anschaffung sind Bio-Müllbeutel, die vollständig kompostierbar sind. Moderne Bio-Müllbeutel bestehen aus Maisstärke und Kartoffelstärke und verrotten auf dem Komposthaufen. Eine andere Option stellen Biomärkte oder Zero-Waste-Märkte dar, die ihre Produkte lose verkaufen. Bei deinem Einkauf bringst du das Verpackungsmaterial – also Dosen, Einmachgläser oder Tüten – einfach selbst mit. Ein weiterer Schritt in ein nachhaltiges Leben sind umweltfreundliche Hygieneartikel. Wiederverwendbare Menstruationstassen sind beispielsweise eine sichere und umweltschonende Alternative zu Binden und Tampons.

Weitere Tipps, wie du im Alltag Plastik vermeiden kannst, findest du hier.

 

Gemeinsames Kochen mit Freunden und Familie: Ein Abendessen mit anderen senkt deinen ökologischen Fußabdruck erheblich.
Redaktion

Bio und Fair Trade bevorzugt – wie du in deinem Alltag nachhaltig konsumieren kannst

Insbesondere beim Einkauf kannst du deinen ökologischen Fußabdruck aktiv verkleinern. Mit hochwertigen und langlebigen Produkten, die nicht ständig neu angeschafft werden müssen, setzt du der Überproduktion aktiv etwas entgegen und kannst nachhaltig leben. Kleidung, Schuhe und Möbel aus dem Second-Hand-Kaufhaus sind eine umweltfreundliche Alternative zu neuer Kleidung, da enorme Mengen von Wasser und Färbemitteln eingespart werden. Lokales Gemüse, Biolebensmittel und saisonale Produkte senken die Emissionen, die bei langen Transportwegen aus anderen Ländern anfallen. Zudem sicherst du mit Produkten aus deiner Region die Existenz lokaler Produzenten und Händler. Hervorragend sind ebenfalls Fair Trade Produkte. Diese leisten einen Beitrag zu verbesserten Arbeitsbedingungen in anderen Ländern und unterstützen kleine Betriebe und Bioproduzenten.

 

Gesundes und nachhaltiges Leben mit deinem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln

Wenn du öffentliche Verkehrsmittel oder ein Fahrrad nutzt, leistest du einen wertvollen Beitrag für das Klima. Insbesondere in Innenstädten sorgt der Verzicht auf das eigene Auto dafür, dass Emissions- und Feinstaubwerte sinken. Weniger Verkehr bedeutet zudem weniger Lärm, was Anwohnern, Berufstätigen und auch allen Tieren, die in den Städten leben, zugutekommt. Von weniger Emissionen profitieren sogar die Bienenvölker, deren empfindlicher Geruchssinn von Abgasen gestört wird. Öffentliche Verkehrsmittel führen auch strukturell zu Veränderungen, die ein nachhaltiges Leben begünstigen: Weniger Verkehr bedeutet automatisch, dass mehr Platz für Fußgängerzonen, Spielplätze und Grünflächen entsteht.

 

Reduziere den Konsum tierischer Produkte 

Du musst dich nicht vegan oder vegetarisch ernähren, um etwas für den Klimaschutz oder deine Gesundheit zu tun. Einen wichtigen Beitrag leistest du schon, wenn du den Konsum tierischer Produkte einschränkst und bei einigen Mahlzeiten Fleisch, Fisch oder Eier weglässt. Der Verbrauch weniger tierischer Produkte kommt insbesondere der Umwelt zugute. Da für intensive Landwirtschaft und Fischzucht große Mengen von Wasser und Kraftstoff benötigt werden, sind vegetarische Tage eine hervorragende Initiative für den Klimaschutz.

Tipp: Mit Fleisch, Eiern oder Fisch vom Biobauern aus deiner Region reduzierst du lange Transportwege, senkst Emissionen und unterstützt zudem nachhaltige Tierhaltung.

 

Mache „Teilen und nachhaltig konsumieren“ zu deiner neuen Lebensphilosophie

Individueller Besitz ist zwar praktisch, gemeinsame Anschaffungen sind jedoch wesentlich nachhaltiger. Ein gutes Beispiel ist eine WG, die aufgrund der gemeinschaftlichen Nutzung von Räumen und Geräten weniger Strom, Gas und Wasser benötigt. Gleiches gilt für gemeinsames Kochen mit Freunden und Familie: Ein Abendessen mit anderen senkt deinen ökologischen Fußabdruck erheblich.

Auch bei großen Anschaffungen bietet es sich an, zu teilen. Ein Rasenmäher, ein Tapeziertisch, eine Säge oder ein Drucker sind Gegenstände, die du nicht täglich brauchst. In diesem Fall bietet es sich an, das betreffende Gerät oder Werkzeug gemeinsam mit Nachbarn, Freunden oder Familienmitgliedern anzuschaffen. Eine interessante Option sind auch Tausch- oder Leihbörsen aus dem Internet. Der Trend aus den Niederlanden setzt sich auch in Deutschland immer mehr durch und fördert nachhaltigen und umweltschonenden Konsum.

 

Mehr für dich