Finde deine innere Bestimmung

Konntest du in deinem Leben bereits Warnsignale erkennen? Zum Beispiel einen Hang zu Depressionen oder eine permanente Unzufriedenheit? Dann wird es Zeit, deine innere Bestimmung zu finden, damit du nicht länger an deinem wahren Leben vorbei existierst. Mach dich bereit für einen spannenden Weg!

 

Was willst du wirklich?

Um Klarheit über diese Frage zu bekommen, musst du lernen, in die Tiefe deiner Seele hineinzuhorchen. Diese Seelenstimme ist immer existent, aber oft sind wir mental einfach zu aufgeputscht, um sie wahrzunehmen. Nutze die Kraft der Meditation und der Stille, um deine innere Bestimmung zu erfahren. Kaufe dir für die Reise nach innen ein Notizbuch. In diesem „Reisetagebuch“ kannst du alle Erkenntnisse festhalten. So geht dir nichts Wichtiges auf dem Weg verloren. Vielleicht werden dir deine Aufzeichnungen am Anfang chaotisch vorkommen. Aber auf dem Weg wird sich irgendwann ein Muster in deinen Notizen ergeben. Damit wird dir dann ganz klar, was du wirklich willst.

 

Finde dein eigenes Ritual

Es gibt unendlich viele Meditationsformen und Achtsamkeitsübungen. Lass dir Zeit dabei die Form zu finden, die dir wirklich entspricht und die dich weiterbringt.

Eine unglaublich fruchtbare Zeit für Meditationen sind die ersten 30 Minuten des Tages. Denn in diesem Zeitfenster ist die Verbindung zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein offen. Du bist gerade erst von der Welt der Träume zurückgekehrt und noch nicht ganz im Tagesbewusstsein verankert.

 

Liebe deinen Schatten

Es ist dir sicher nicht entgangen. Der Weg zur neuen inneren Dimension in dir ist nicht nur lichtvoll, sondern es tauchen mitunter auch Selbstzweifel und Ängste auf. Bitte mach dir keine Sorgen, wenn nicht jeder Tag der Achtsamkeit von Euphorie geprägt ist. Denn gerade darin liegt der integre Wachstumsprozess, dass du deine verborgenen Seiten annimmst und ins Licht überführst. Das Risiko eingehen und die psychische Komfortzone zu verlassen, weckt eben auch dein Potential an Schatten. Diese Schatten möchten von dir gesehen, verstanden und akzeptiert werden.

 

Wirf alle Ausreden über Bord

Wenn du wirklich deine innere Bestimmung leben willst, verbiete dir ab jetzt alle Ausreden und jegliches Jammern. Sage auf Nimmerwiedersehen zu der Stimme des Opfers in dir. Diese Stimme will dich nur schwächen. Übernimm ab sofort die innere Verantwortung dafür, wie du etwas erlebst und wie du das Erlebte interpretierst. Diese mentale Unsicherheit zu überwinden ist eine große Aufgabe. An manchen Tagen wird es optimal funktionieren und an anderen Tagen weniger. Sei geduldig mit dir selbst. Nimm auch jeden kleinen Erfolg bewusst wahr.

 

 

Wofür brennst du?

Um deine innere Bestimmung zu finden, solltest du deine Leidenschaften nutzen, denn sie geben dir die wertvollsten Hinweise. Worauf kannst du dich mit deinem ganzen Herzen und absolut bedingungslos einlassen? Was schenkt dir Klarheit, Kraft, Leichtigkeit und Freude? Lass dich bewusst darauf ein und integriere diese Dinge in deine Meditationen. Sie sind die Basis zum Erkennen deiner inneren Bestimmung. Denn sie spiegeln dich und deine individuelle Persönlichkeit.

 

Die Liebe und die Selbsterkenntnis

Die Liebe ist ein radikaler Weg zu deiner inneren Bestimmung. Denn nur in diesem Zustand lassen wir uns ohne Hintertürchen und existentiell auf etwas ein. Dieses starke Gefühl kann der Zen-Meister für dein inneres Erwachen sein. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um die Liebe zu einer bestimmten Person handeln. Es kann auch ein umfassendes Gefühl für eine Tätigkeit oder eine Landschaft sein. Es geht nur um die Tiefe der Liebe, wenn sie stark ist in dir, dann hast du deinen Weg gefunden. Lass nicht länger zu, dass dein allzu kritischer Verstand dich davon abhält, dich ganz auf die Liebe einzulassen. Diese kühle Distanz gilt es zu überwinden.