Apfel Rezepte: Was kann man aus Äpfeln machen?

Gesundheit & Ernährung

Inhalt

1. Apfel Rezepte mit Heilwirkung
2. Der Apfel im Ayurveda
3. Schnelles Dessert mit Äpfeln

 

Dass der Apfel gesund ist und den Doktor fernhält, wurde uns schon als Kind gesagt. Aber sind Äpfel wirklich so gesund? Tatsächlich enthalten Äpfel viele Vitamine sowie Mineralstoffe und Spurenelemente. Mit einem Apfel am Tag hast du bereits eine ideale Kombination aus Nähr- und Vitalstoffen und eine antioxidative Detox-Kur.

Seit der Antike bis heute ist der Apfel Bestandteil der Hausapotheke und Hausmannskost und findet sich in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Geschmacksrichtungen wieder. Im Folgenden zeigen wir dir anhand von vier Rezeptideen aus dem Buch »die Apfel-Apotheke« von Antje Maly-Samiralow, welche Verarbeitungsmöglichkeiten die Superfrucht zu bieten hat und was man aus Äpfeln alles machen kann. 

 

Apfel-Apotheke: Apfel Rezepte mit Heilwirkung

Wenn ein Kind früher Halsweh hatte, machte die fürsorgliche Oma häufig einen Apfelwickel, der allein schon wegen des verführerischen Bratapfelduftes eine wohltuende Wirkung hatte. Für dieses uralte Heilmittel benötigst du lediglich einen Apfel, etwas Ingwer, eine kleine Zwiebel und eine Knoblauchzehe.

Für den Apfelwickel backst du den Apfel im Ofen, bis er weich ist und zerdrückst ihn mit den anderen Zutaten, bevor du ihn auf einem Leinentuch verteilst und dir den Wickel etwa 20 Minuten um den Hals legst.

Ein weiteres Rezept, das bei Hals-und Rachenentzündungen helfen soll, ist ein Glas heißes Wasser mit einem Esslöffel Honig und einem Teelöffel Apfelessig. Da Apfelessig so gesund und entzündungshemmend sei, wird er auch als Wunderwaffe gegen Warzen, Pilze sowie als Erkältungsprophylaxe bis hin zur Verhinderung von Sodbrennen und zum Abnehmen eingesetzt.

Du kannst Apfelessig auch selber machen und als natürliches Beauty-Produkt für glänzendes Haar, straffe Haut und feste Nägel nutzen.

Ein weiteres Problem, dem Äpfel Abhilfe leisten können, sind Schlafstörungen. Tatsächlich kann ein Tee aus Apfelschalen eine beruhigende Wirkung auf dich haben und dir beim Einschlafen helfen. Der Grund dafür sind die gesunden Ballaststoffe, die für eine gleichmäßige Verteilung des Blutzuckers in der Nacht sorgen. 

Auch gegen Übelkeit, z.B. in der Schwangerschaft, kann ein Apfelschalentee für eine Linderung der Beschwerden sorgen. Das abgekochte Apfelwasser soll das vegetative Nervensystem beruhigen und die Magenmuskulatur entspannen. 

 

Apfelschalentee: Rezept bei Magenbeschwerden und Übelkeit

Zutaten:

  • 5 mittelgroße Äpfel
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL Zimtpulver

Vorbereitung des Apfelschalentees:

1. Zuerst solltest du die Äpfel so dick schälen, dass ein bisschen Fruchtfleisch an der Schale verbleibt. Danach kannst du die Schale mit einem Küchenmesser grob zerhacken.

2. Im zweiten Schritt legst du die Schalenstücke auf ein, mit Backpapier bedecktes, Backblech und lässt sie ca. 2 Tage lang trocknen lassen.

Zubereitung einer Tasse Apfelschalentee:

1. Bringe 250 ml Wasser zum Kochen und lass es auf etwa 80° abkühlen.

2. Vermische 1 EL getrocknete Apfelschalen mit 1/2 TL gemahlenem Koriander und 1/2 TL Zimtpulver (oder ganze Zimtstangen) und übergieße es mit dem heißen Wasser. Lass den Sud etwa 3 Minuten ziehen und trinke ihn warm vor dem Schlafengehen.
 

Tee mit Apfelschalen und Zimtstangen

Der Apfel im Ayurveda: gesunde Apfel Rezepte

Die ayurvedische Küche berücksichtigt bei jeder Mahlzeit sechs Geschmacksrichtungen (Rasas): süß, sauer, salzig, scharf, bitter und adstringierend (zusammenziehend). Diese Komposition verleiht den Gerichten einen ausgewogenen Geschmack, der sowohl unsere Sinne befriedigt also auch ein Gefühl der Zufriedenheit nach dem Essen zurücklässt. 

Bei der Ayurveda Ernährung gibt es Lebensmittel, die fast von allen Konstitutionstypen vertragen werden und bedenkenlos gegessen werden können. Andere können wiederum starken Einfluss auf das jeweilige Dosha nehmen – sowohl fördernd als auch reduzierend. Wenn du nicht weißt, welcher Dosha-Typ du bist, kannst du das ganz einfach mit unseren Selbsttest herausfinden.

Auch der Apfel nimmt Einfluss auf die Doshas und damit auf unser Wohlbefinden. Experten empfehlen diesbezüglich, Äpfel bei schwacher Verdauungsleistung (Agni) nur gekocht zu essen. Einerseits benötigt dein Körper dann weniger Energie zum Verdauen, andererseits regt warmes Essen den Margen-Darm-Trakt und Stoffwechsel an. In der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) bringt warmes Essen außerdem deinen Chi in den Fluss.

Was den Chinesen die Suppe, ist den Anhängern des Ayurveda das Porridge.
Antje Maly-Samiralow

Ein Klassiker der ayurvedischen Frühstücksvarianten ist das Porridge, ein warmer Haferbrei, der mit allerlei leicht gedünstetem Obst garniert wird. Besonders beliebt ist das Porridge Rezept mit Apfel und Zimt, das wir dir im Folgenden vorstellen:

Ayurvedisches Apfel Zimt Porridge

Zutaten Porridge:

  • 4 EL Haferflocken oder Dinkelflocken (Zartblatt)
  • 250 ml Wasser oder Milch (alternativ Reis-, Mandel oder Hafermilch)
  • 1 Prise Salz
  • Zucker nach Geschmack, Alternativ auch Agavendicksaft, Honig oder Dattelsirup

Zutaten Apfelbeilage:

  • 1 Apfel
  • 1/4 Vanilleschote
  • optional: 2 Safranfäden
  • etwas Rohrohrzucker
  • 1 TL Ghee (alternativ Butter)
  • 1/2 Zacken Sternanis
  • 2 Msp. Zimt
  • 2 Msp. Kardamon

Zubereitung des Apfel Zimt Porridge:

1. Wasche und schneide den Apfel, kratze das Mark einer Vanilleschote heraus und zerstoße die Safranfäden mit etwas Zucker im Mörser

2. Erhitze das Ghee und röste kurz alle Gewürze darin. Anschließend kannst du die klein geschnittenen Apfelstücke zugeben und ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.

4. Inzwischen kannst du für das Porridge die Flocken mit Wasser oder Milch in einen Topf 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Würze das ganze mit Salz und Zucker.

Ayurvedisches Porridge mit Apfel und Zimt

Wenn du es lieber deftig magst, ist folgendes Apfel Chutney Rezept nach ayurvedischer Art eine gute Alternative. Laut Ayurveda-Köchin und MBSR-Trainerin Sabine Saidi können fehlende Geschmäcker mit einem Chutney ausgeglichen werden, das immer alle sechs Rasas aufweist.

Apfel Chutney: Ayurvedische Art

Zutaten für 4 Portionen:

  • 6 süße Äpfel
  • 1 EL Ghee
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • Ingwer (1 cm breites Stück)
  • 1 Msp. Chilipulver
  • 1 Msp. Kurkuma
  • 1 TL Kardamom
  • 1/2 TL Zimt
  • Salz

Zubereitung des Ayurvedischen Apfel-Chutneys:

1. Schneide die Äpfel in kleine Stücke und reibe den Ingwer.

2. Erhitze das Ghee und röste die Fenchelsamen darin an. Gib die anderen Gewürze hinzu und brate sie kurz an.

3. Füge die Apfelstücke hinzu und lasse alles ca. 15 Minuten köcheln, bis du es achtsam und mit allen Sinnen essen kannst.

Ayurvedisches Chutney mit Apfel

Wenn du noch nicht genug hast von Apfel Rezepten, gibt es jetzt zum Schluss noch ein Schmankerl für einen leckeren Nachtisch mit Apfel.

Süßspeise mit Apfel: schnelles Dessert mit Äpfeln

Das folgende Rezept ist eine Spezialität aus der Landfrauenküche von Mariele Simon. Du kennst bestimmt Marillen- oder Zwetschgenknödel als süße Versuchung, aber hast du schon einmal von Apfelknödeln gehört?

Apfelknödel: Spezialität aus der Landfrauenküche

Zutaten:

  • 500 g Äpfel
  • 1/2 Zitrone
  • 30 g Butter
  • 40 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1/2 TL Zimt
  • 400 g Weizen- oder Dinkelmehl (feines Mehl der Typenklassen 405–550)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 8 EL Milch oder saure Sahne
  • Butter, Zucker und Zimt zum Servieren
  • Ein großer Topf von ca. 5 Liter Fassungsvermögen

Zubereitung:

1. Schäle die Äpfel und reibe sie fein. Beträufel sie mit Zitronensaft und lasse sie mit einem Tuch abgedeckt ruhen.

2. Rühre Butter, Zucker und Eier schaumig und gebe den Zimt hinzu. Nun ist es an der Zeit Mehl, Backpulver und Milch oder saure Sahne (Zimmertemperatur, nicht frisch aus dem Kühlschrank) hinzuzugeben und glatt zu rühren. Zum Schluss noch die Äpfel unterheben.

3. Steche mit einem Esslöffel den Teig ab und forme in der Hand die Apfelknödel.

4. Bringe das Wasser zum Kochen und lasse die Knödel langsam vor sich hin ziehen, bis sie oben schwimmen.

5. Zum Servieren kannst du etwas Butter zerlassen und leicht anbräunen, über die Knödel geben und nach Geschmack noch mit Zucker und Zimt bestreuen.

Apfelknödel

Fazit: Rezepte mit Apfel

Egal ob süß, salzig oder sauer, der Apfel ist ein echter Allrounder in der Küche. Er hat viele Verarbeitungsmöglichkeiten und kann in jeglicher Form und Geschmacksrichtung verzehrt werden. Dabei ist er noch besonders bekömmlich und gesund. 

Wenn du noch mehr über die heilsame Wirkung des Apfels erfahren oder weitere Apfel Rezepte kennenlernen möchtest, kann das Buch von Antje Maly-Samiralow »die Apfel-Apotheke« spannend für dich sein. 

Was will man da noch mehr sagen als: viel Freude beim Ausprobieren der Apfel Rezepte und Guten Appetit!

 

Mehr für dich