Innere Stärke entwickeln: Vertraue auf deine Gefühle

Werde zum Meister deiner Gefühle 

Eine andere Lesart des chinesischen Schriftzeichens für „Krise“ bedeutet „Chance“. Das setzt jedoch voraus, dass du bedingungslos alle Gefühle wahrnimmst, die dir im Leben begegnen. Für deine Persönlichkeitsentwicklung ist es dabei von Vorteil, innere Stärke zu entwickeln. Nimm dir dafür den Bambus zum Vorbild: Denn im Gegensatz zum Baum bricht der Bambus während eines Sturmes nicht.

 

Gefühle zeigen dir die unmittelbare Wahrheit

Ein Schlüssel auf dem Weg zu deiner Selbstoptimierung ist es, deinen Gefühlen wieder zu begegnen. Schon seit der Kindheit hast du dir das Universum deiner Gefühle selbst erschaffen. Im Laufe deiner Persönlichkeitsentwicklung hat dir aber vielleicht noch niemand gezeigt, wie du mit deinen Gefühlen umgehen sollst. Dann ist es jetzt Zeit dafür! Gerade als unangenehm klassifizierten Gefühle wie Eifersucht oder Wut, hast du als falsch abgeurteilt und dann einfach verdrängt – nicht wahr?

Wenn du daher aufgefordert wirst, in dich hinein zu fühlen, reagierst du schnell überfordert. Das ist normal für den Anfang, lass dich davon nicht abschrecken. Gefühle haben nämlich die wunderbare Eigenschaft, weder richtig noch falsch zu sein. Sie sind einfach da, dabei flexibel und wandelbar. Mach dir klar: Vor allem sind sie eine individuelle Angelegenheit. Ein aufsteigendes Gefühl vermittelt dir deine eigene, unmittelbare Wahrheit.

Es geht darum, was du in diesem Moment spürst. Die Kategorisierung in „richtig“ oder „falsch“ nimmt dein Verstand erst später vor. Für deine Persönlichkeitsentwicklung ist es daher wichtig, dich deinen Gefühlen vorbehaltlos zu öffnen. Was damit gemeint ist, verstehst du, wenn du dir den etwas altmodischen Begriff „Empfinden“ anschaust, der seinen Ursprung in „etwas in sich finden” hat.

 

Komme wieder mit deinen Gefühlen in Kontakt

Das, was du in dir findest, ist der erste, unmittelbare Impuls. Man könnte ihn als Bauchgefühl beschreiben. Wie oft hat sich dein erstes Gefühl über einen Menschen oder eine im Leben zu treffende Entscheidung schon bewahrheitet? Ist es daher nicht wünschenswert, dem Fühlen wieder einen größeren Stellenwert im Leben einzuräumen?

Das richtige Gespür zu haben, ist auch in der Arbeitswelt unverzichtbar, doch hier triumphiert meist der Verstand. Harmonie kann jedoch nur entstehen, wenn die beiden gegensätzlichen Pole Verstand und Gefühl vereint werden. Um wieder mit deinen Gefühlen in Kontakt zu treten, reicht es aus, dich einfach zu fragen, was du jetzt im Moment empfindest. Das ist der erste Schritt zur Persönlichkeitsentwicklung.

 

Mit dem Bambus zurück in die Harmonie finden

In Asien ist man sich noch heute bewusst darüber, dass Gefühle in alle Handlungen einfließen. Deshalb ist man dort stets bemüht, alles in einem harmonischen Fluss zu halten. Denn die Gefühle stehen immer im unmittelbaren Kontakt mit der Umgebung.

Wenn du ein Gefühlschaos in dir hast, ziehst du also noch mehr Unordnung an. Bist du ausgeglichen, regeln sich die Dinge von selbst. Wer nicht mehr in seiner inneren Mitte ruht, ist auch anfälliger für Stress und damit verbundene Symptome des Burn-outs.

Wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist daher, das Gesetz des Ausgleichs zu kennen und anzuwenden: Alles, was geschieht, strebt danach, wieder zurück in die Harmonie zu kommen. Dabei hilft es, wenn du dir die Flexibilität eines Bambusses zulegst, der allen Gegebenheiten trotzt.

In einem Sieben-Schritte-Programm zeigt dir Manfred Mohr, wie du den Bambus Effekt für dich nutzen kannst und den Weg in die gefühlvolle Akzeptanz der Dinge um dich herum gehst. Mit dem Gefühlscoaching „Der Bambus Effekt“ lernst du zu verstehen, in allen Widrigkeiten des Lebens eine Chance für dich zu sehen.