CBD Öl: Wirkung und Anwendungsgebiete

Auf einmal scheint es in aller Munde zu sein: CBD Öl hat in den letzten Jahren einen echten Aufschwung erlebt. Ob pur, als Zugabe in Getränken und Essen oder in Kosmetik- und Pflegeprodukten: Das Öl, das aus Hanf oder Marihuana extrahiert wird, lässt sich vielseitig anwenden und stellt mittlerweile eine beliebte Alternative zu konventionellen Arzneimitteln dar.

 

Was ist CBD Öl?

Cannabidiol (CBD) ist eine von Hunderten chemischer Substanzen, die in Pflanzen der Cannabisfamilie nachgewiesen wurde. Die Hanfpflanze ist sehr vielseitig und vor allem für zwei Dinge bekannt: den Nutzhanf, oft nur Hanf genannt, und Marihuana (enthält mehr vom rauschhaften THC als Hanf), oft nur Cannabis genannt. Hanf ist der Hauptlieferant für CBD, aus dem CBD Öl und andere CBD-Produkte gewonnen werden. Der Extrakt für das CBD Öl wird aus den Blüten und Blättern von Hanf gewonnen.

Der größte Irrtum: Wer Hanf oder Marihuana hört, denkt schnell an Drogen. Der Gebrauch von CBD Öl ist aber erst einmal unbedenklich und beeinflusst weder die Wahrnehmung, noch macht CBD Öl abhängig. 
 

CBD macht nicht high, aber es lindert eine breite Palette an Gesundheitsstörungen.
Dr. Rachna Patel

Nicht nur gegen Schmerzen: Wirkung von CBD Öl

CBD wirkt im Körper genau gegensätzlich wie THC. Das Tetrahydrocannabinol hat eine starke psychoaktive, high-machende Wirkung auf den Körper, die meist zu Glücksgefühlen und Euphorie mit einem erhöhten Pulsschlag führt. 

CBD hingegen hat eine beruhigende, schmerzstillende und entkrampfende Wirkung auf den Körper. Besonders bei starken Regelschmerzen findet CBD Öl als natürliche Alternative zu Schmerzmitteln immer öfter Anwendung. Allerdings: Genau wie herkömmliche Arzneimittel braucht das CBD Öl etwas Zeit, um im Körper zu wirken. Du solltest daher keine sofortigen Wunder erwarten. Dennoch kann CBD Öl in Form von Tropfen, Salben oder in Gerichten für eine beruhigende Wirkung sorgen und starke Schmerzen nachhaltig lindern.

 

Anwendungsgebiete von CBD Öl

Da CBD Öl schmerzlindernd, krampflösend und beruhigend wirkt, gibt es eine Vielzahl von Anwendungsgebieten:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Gelenkschmerzen
  • Regelschmerzen 
  • Entzündungen im Körper
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Ein- und Durchschlafproblemen
  • innerer Unruhe
  • Epilepsie und Spastik
  • Angstzustände
  • Depressionen

 

Frau nimmt CBD Öl

Bei langfristiger Einnahme kann CBD Öl sogar chronische Schmerzen lindern. Zwar  sind diese Wirkungen nicht abschließend wissenschaftlich bestätigt, allerdings berichten viele Menschen von positiven Wirkungen von CBD Öl in den jeweiligen Anwendungsgebieten. 

Eine Forschungsgruppe wertete die Daten aus fünf verschiedenen Studien über die Wirkung von CBD auf Nervenschmerzen bei 41 Patient:innen aus. Diejenigen mit Placebo gaben eine durchschnittliche Schmerzlinderung um 0,8 Punkte an, während CBD den Schmerz nach Angaben der Proband:innen um 1,5 Punkte linderte. 

Patient:innen der CBD-Öl Expertin und Autorin Dr. Rachna Patel, die unter leichten Schmerzen litten, berichten von einer völligen Schmerzfreiheit. Wer starke Schmerzen hatte, konnte diese durch CBD Öl auf ein leichtes bis mäßiges Niveau senken. Auch bei Muskelschmerzen berichten die Patient:innen ähnliches. 

2016 wurde zudem ein Fall von Dr. Amanda Morrow veröffentlicht, in dem CBD gegen Spastik eingesetzt wurde. Der Patient begann, CBD Öl in seine Behandlung zu integrieren und konnte innerhalb von drei Monaten seinen Bedarf an Muskelrelaxans um 36 Prozent reduzieren. 

 

CBD ÖL Einnahme und Dosierung

Hochwertiges CBD Öl kann oral verabreicht werden – die jeweilige Dosierung solltest du an den Gehalt von CBD und auf den Anwendungsbereich anpassen und gegebenenfalls mit deinem Arzt oder deiner Ärztin sprechen, da CBD Öl an sich zwar sehr gut verträglich ist und die meisten Menschen keine Nebenwirkungen spüren, es aber in Wechselwirkung zu anderen Medikamenten stehen kann. 

Auch die genaue Dosis solltest du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin besprechen, da die stark von Mensch zu Mensch variiert. Zwar stehen auf den Verpackungen meist Dosierungen oder Portionsangaben, die sind aber nicht allgemeingültig. 

Es ist immer sinnvoll, langsam einzusteigen und z.B. einen Tropfen des CBD Öls auf die Zunge aufzutragen. Von hier wird die Substanz über deine Mundschleimhaut aufgenommen und kann dort effektiv wirken. Du kannst aber auch deine Rezepte oder Pflegeprodukte mit CBD Öl anreichern und es so zu einem Teil deiner täglichen Routine machen.

Eine Übersicht von CBD-Produkten: 

  • Öle und Tinkturen
  • Kapseln
  • Konzentrate
  • Essbares wie Schokolade oder Kaugummi
  • Liquide (können über einen Verdampfer inhaliert werden)
  • Topika in Form von Salben, Balsamen und Cremes 
Ein gut gekennzeichnetes CBD Öl sollte die genaue Menge an CBD angeben.
Dr. Rachna Patel

Rezept für Matcha Latte mit CBD Öl

Zutaten (für 2 Personen):

  • 240 ml Milch
  • 2 Portionen CBD Öl (aber nicht mehr als 5 ml insgesamt)
  • 2 TL Matcha-Teepulver
  • 1 TL Zucker (oder ein anderes Süßungsmittel)

Zubereitung: 

  • Milch und CBD Öl in einem kleinen Topf verrühren. Bei schwacher Hitze erwärmen, aber nicht kochen. Beiseitestellen. 
  • In einem kleinen Top 240 ml Wasser auf 77-82 Grad erhitzen (die 82 Grad sollten nicht überschritten werden, sonst wird der Tee sehr bitter). Inzwischen in zwei Tassen je 1 TL Matcha-Teepulver mit einem halben TL Zucker mischen. 
  • Die Teemischung jeweils mit 120 ml heißem Wasser übergießen und alles verrühren. Jeweils 120 ml Milchmischung unterrühren. Sofort servieren. 

Auch äußerlich angewendet kann CBD Öl seine beruhigende Wirkung entfalten. Immer öfter werden Hautpflege- und Kosmetikprodukte mit CBD Öl angereichert, um die Haut akut zu beruhigen oder langfristig zu stärken. Das Rezept für selbstgemachte Aloe-vera-Lotion etwa hilft bei Sonnenbrand und wirkt beruhigend auf gereizte Haut. 

Rezept für kühlende Aloe-vera-Lotion

Zutaten (für 10 Kühlwürfel):

  • 60 ml Kokosöl
  • 180 ml Aloe-vera-Saft
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 10 ml CBD Öl

Zubereitung: 

  • Das Kokosöl in einem kleinen Topf auf dem Herd bei schwacher Hitze oder in der Mikrowelle bei niedriger Stufe vollständig zerlassen. 
  • Das Kokosöl mit Aloe vera, Zitronensaft und CBD Öl im Mixer cremig schlagen. 
  • Nach Belieben einen Teil der Lotion sofort anwenden. Den Rest in einer Eiswürfelform im Tiefkühlfach gefrieren. 
  • Die gefrorenen Würfel aus der Form nehmen und in einem luftdichten Behälter im Gefrierfach aufbewahren. Innerhalb von drei Monaten verbrauchen. 

Anwendung: 
Einen Lotionswürfel aus dem Gefrierschrank nehmen und direkt auf die Haut reiben, damit die Lotion schmelzen und aufgenommen werden kann. Die kühlende Lotion lindert leichte Hautreizungen, Hautausschläge und Sonnenbrand. 

 

Fazit: So findest du das richtige CBD Öl

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wirkung von CBD Öl umfassend schmerzlindernd und beruhigend sein kann. Wenn du also gerne konventionelle Medikamente umgehen möchtest und nach einem natürlichen Ansatz gegen Schmerzen suchst, kann CBD Öl die richtige Lösung für dich sein. 

Allerdings solltest du im Kopf behalten, dass auch Ibuprofen und Co. nicht direkt nach der Einnahme wirken – ebenso benötigt CBD Öl etwas Zeit, um Schmerzen und Unruhe zu lindern. Besonders, wenn du CBD Öl nicht oral einnimmst, sondern über eine Creme, benötigt der Wirkstoff etwas länger. Die vielseitigen Anwendungsgebiete von CBD Öl ermöglichen es dir aber, die richtige Routine für dich zu finden und das natürliche Schmerzmittel in deinen Alltag zu integrieren. 

Achte lediglich beim Kauf darauf, dass das CBD Öl aus biologischem Anbau kommt und frei von Pestiziden sowie Zusatzstoffen ist. Aufzucht und Herstellung sollten innerhalb der EU stattfinden und der Hersteller zertifiziert sein. Eine ausgezeichnete Qualität des CBD Öls sollte immer im Vordergrund stehen, damit du deinem Körper damit auch wirklich etwas Gutes tust. 

Mehr für dich