Finde dein inneres Gleichgewicht: Mit Yoga das Leben in Balance halten

Work-Life-Balance

Mach dich auf den Weg zu dir selbst – Work-Life-Balance dank Yoga

Bist du über- oder unterfordert? Permanenter Stress, Zeitmangel und chronische Überbelastung sind eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite lauern Langeweile, Unterforderung und ein Übermaß an Möglichkeiten. Yoga ist ein wunderbarer Weg, um die Dinge des Lebens in Balance zu bringen und sie darin zu halten.

 

Tu dir Gutes und bleib im Gleichgewicht

Die positive Wirkung von Farben, Licht und Sonnenstrahlen auf das menschliche Gemüt ist wohlbekannt. Das Grün des Waldes hebt die Stimmung und beruhigt den Geist. Meeresblau und Horizont schmeicheln den Augen und das Gehirn setzt Glück bringende Botenstoffe frei. Balance hat auch eine körperliche Seite: Wer öfter mal auf einem Bein steht, trainiert sie. Für das Gleichgewichtstraining und zur Konzentrationsförderung eignet sich das gelegentliche Rückwärtslaufen auf bekanntem Terrain. Stressende Gedanken kannst du mit Yoga-Übungen oder Entspannungstechniken vertreiben.

 

Was Yoga dir bringen kann

Yoga ist mehr als Kraft und Ausdauer, es ist eine ganzheitliche Methode, dich besser zu fühlen. Du brauchst keine kostenintensive Ausstattung. Bequeme Sportkleidung, eine Matte und ein stilles Stündchen eröffnen dir den Zugang zur Verbesserung der Work-Life-Balance. Dank der verschiedenen Körperstellungen und des Ablaufes der Asanas steigerst du sowohl deine körperlichen Fähigkeiten als auch deine mentalen Kräfte. Alle Positionsänderungen und Körperstellungen sind auf Harmonie ausgerichtet. Körper und Geist gelangen und verweilen in Balance. Der Atemrhythmus und das entschleunigte Tempo sind der Schlüssel dazu.

 

Wo findest du geeignete Übungen für Einsteiger

Jeder Meister machte einst den ersten Schritt. Yoga ist kein Hochgeschwindigkeitszug. Ein Schnelleinstieg ist dennoch machbar. Auf den Punkt gebracht und mit 44 Asanas für rund eine Einstiegsstunde versehen, hat dies die prominente Yoga-Lehrerin Inge Schöps in ihrem Buch „YOGA for EveryBody“. Von der Frage nach dem persönlichen Motiv für den Einstieg bis hin zu Yoga als einem ganzheitlichen Lebenskonzept schildert sie, unterstützt von 130 Bildern, den Yoga-Weg als ein Element für eine verbesserte Work-Life-Balance.

 

Wie du die Sonne begrüßt

Der Sonnengruß ist wohl eine der bekanntesten Körperstellung im Yoga. Sie wird in nahezu jeder Yoga-Stunde nach dem Aufwärmen und den einstimmenden Atemübungen ausgeführt. Seine Popularität führte zu vielen ähnlichen oder darauf aufbauenden Asanas. Einige Yoga-Fans widmen dem Sonnengruß ihr ganzes Streben. Der große Vorteil: Auch als Anfänger kannst du die Übungen schnell lernen und sie dann langsam vervollkommnen.

 

Yoga für Anfänger: Das solltest du wissen

Generell gilt beim Yoga: Das Einatmen erfolgt parallel zu den Streckungen und zu den rückwärts gerichteten Beugehaltungen. Ausgeatmet wird beim Vorbeugen oder beim Ausführen von Drehungen. Kleines Beispiel gefällig?

  • Aufrechter Stand, Fingerspitzen der Erde zugewandt, Scheitel gen Himmel – Einatmen
  • Kopf nach unten mit Blick in Richtung Schienbeine – Ausatmen

Die ideale Körperspannung hältst du über deine Körpermitte, indem du den Nabel leicht einziehst. Es kommt stets auf einen geschmeidigen, ununterbrochenen Bewegungsfluss an. Das Tempo wird von dir und deinem Atemrhythmus bestimmt.

 

Welche Muskeln trainierst du beim Yoga?

Schon beim traditionellen Sonnengruß werden alle Muskeln aktiviert, sodass neue Energie fließen kann und sich eine angenehme Ruhe einstellt. Professionelle Yoga-Lehrer bieten ihren Schülern in einer Stundeneinheit Asanas für jede Muskelgruppe an. Doch es geht nicht nur um Muskeltraining: Yoga gilt als ein Quell der ewigen Jugend. Es sind vor allem die Umkehrhaltungen, die diesen Ruf begründen. Der Kopfstand ist das Paradebeispiel für eine solche Haltung, bei der der Kopf seine natürliche Position ins Gegenteil verkehrt.

 

Harmonie von Körper und Geist

Mit Yoga triffst du eine gute Entscheidung zur Optimierung deiner Work-Life-Balance. Du verbesserst dein Körpergefühl, trainierst deine Sinne und stärkst deine physische und geistige Flexibilität. Je länger du auf dem Yoga-Pfad wandelst, desto intensiver kannst du dich entspannen. Hör vor und nach jeder Yoga-Stunde in dich hinein. Stelle fest, wie es dir geht und spüre die positive Veränderung. Hast du Lust auf Yoga bekommen? Dann auf die Matte, fertig, los! Wertvolles Yoga-Wissen von Inge Schöps: YOGA for EveryBody.

 

Mehr für dich