Selbsttest: Welche inneren Persönlichkeitsanteile sind besonders ausgeprägt?

Welche Persönlichkeits-Modelle gibt es?

Für die Klassifizierung von inneren Persönlichkeitsanteilen gibt es heute verschiedene Modelle, zu den wichtigsten und bekanntesten gehören zum Beispiel:  

  • Das Modell der Inneren Familie oder auch Internal Family Systems Model IFS, das davon ausgeht, dass wir sozusagen eine Wohngemeinschaft an Persönlichkeiten in uns tragen. Die einzelnen Bewohner:innen in unserer WG folgen zwar groben Skizzen, wie zum Beispiel Kritiker:in, Beschützer:in, Optimierer:in oder inneres Kind, werden aber im Grunde von jedem Menschen individuell beschrieben.
     
  • Etwas vereinfachter funktioniert der DISG Persönlichkeitstest, der mittels Selbstbeschreibung die vier Grundtypen Dominant, Initiativ, Stetig und Gewissenhaft identifiziert. Das zugrundeliegende Modell wurde bereits 1928 entwickelt und hat sich bis heute nicht groß verändert. 
     
  • Die sogenannte PCM-Architektur (Process Communication Model) wiederum benennt sechs Persönlichkeitstypen, oder auch Charakteristika, die uns ausmachen und in unserem inneren Haus leben: Empathiker:in, Logiker:in, Macher:in, Beharrer:in, Träumer:in, Rebell:in. 
     
  • Sehr verbreitet ist schließlich noch der Ansatz der Big Five, auch Fünf Faktoren Modell genannt. Diesem Modell zufolge existieren fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeitsstruktur: Offenheit für Erfahrung, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus. Die Big Five wurden durch eine Vielzahl von Studien belegt und gelten heute auch international als das universelle Standardmodell in der Persönlichkeitsforschung.

     
In jeder Psyche gibt es eine Bandbreite an unterschiedlichen Eigenschaften, Ansichten und Einstellungen. Je mehr wir diese Unterschiedlichkeit in uns anerkennen, desto leichter ist es zu sagen: Ich bin okay, wie ich bin.
Heike Mayer

Daneben gibt es noch etliche andere Ansätze aus der Psychologie oder Persönlichkeitsforschung, die allesamt ihre Berechtigung haben. Egal welches Modell dir am Ende am meisten zusagt, grundsätzlich gehen alle davon aus, dass in jedem von uns unterschiedliche innere Persönlichkeitsanteile vorhanden sind, die sich in der Kindheit formen und festigen. 

Sie entwickeln sich dabei aber nicht etwa zufällig oder aus einer angeborenen Veranlagung heraus, sondern entstehen vor allem durch die Umstände, mit denen wir in den frühen Jahren unseres Lebens konfrontiert sind. 

Persönlichkeitstest: Anteile erkennen und verstehen

Der folgende Test hilft dir dabei herauszufinden, welche von vier Anteilen in deiner aktuellen Lebensphase am dominantesten sind und wer eher im Hintergrund summt.

 

Finde deine individuellen Anteile

Wie wir uns später als Erwachsene in bestimmten Lebenssituationen  egal ob beruflich oder privat  entscheiden, hängt elementar davon ab, wie das Zusammenspiel unserer inneren Persönlichkeitsanteile funktioniert. 

Was dir vielleicht Angst oder Unwohlsein bereitet, ist einem anderen Menschen völlig schnuppe und umgekehrt. Während es dich in die weite Welt hinauszieht und du am liebsten schon morgen die Koffer für ein neues Abenteuer packen würdest, ist für deine Freundin vielleicht das Zuhause der schönste Ort, den sie sich vorstellen kann, und es braucht viel Überzeugung, sie zu einem gemeinsamen Urlaub zu überreden. 

Wie auch immer du konditioniert bist, welche Stimme in dir gerade am lautesten ruft, der Chor sollte am Ende eine harmonische Melodie ergeben, damit es dir gut geht. Wichtig ist, dass du lernst, dich selbst anzunehmen.