Wasser energetisieren Methoden

Meditation & Achtsamkeit

Lebendiges Trinkwasser für dein gesundes Leben

Wenn es in Flaschen abgefüllt wird oder aus dem Hahn kommt, eignet es sich als Trinkwasser. Das heißt, wir können es problemlos zu uns nehmen und tun unserem Körper etwas Gutes. Die Qualität von frischem Quellwasser ist jedoch viel höher. Und wie kommt das? Weil es auf seiner langen Reise durch die natürlichen Gesteinsschichten im Boden gefiltert, gereinigt und mit Mineralstoffen angereichert wird.

Da nicht allen frisches Nass aus einer Quelle zur Verfügung steht, greifen wir auf Leitungswasser und Flaschen zurück. Als „lebendig“ wird es jedoch erst bezeichnet, wenn die Schwingungsfrequenz seiner Moleküle ähnlich hoch ist wie die unserer eigenen Zellwände, nämlich ungefähr 22 Hertz. Denn dann ist es besonders vitalisierend für uns. Nur wie kannst du es beleben? 

 

Umkehrosmose: besonders reines Trinkwasser

Die sogenannte Umkehrosmose presst die Flüssigkeit mit Druck durch feine Membranen. Dadurch wird sie von allen Inhaltsstoffen wie Schwermetallen, Umweltgiften, Kalk, Salzen, Viren und Bakterien sowie Mineralstoffen gereinigt. Manche Menschen reichern das Leitungswasser anschließend mit bestimmten Mineralstoffen an, damit der Körper nicht darauf verzichten muss. Dadurch erhältst du reinste Trinkwasserqualität, die an natürlichen Regen erinnert. Die Umkehrosmose wird mit Hilfe von Filtern durchgeführt, die an die Wasserleitung angeschlossen werden. 

 

Wasserwirbler reichern das Leitungswasser mit Sauerstoff an.
Redaktion

Wasser sparen durchs Energetisieren?

Fließt der Regen durch die Erdoberfläche durch Schichten aus Stein und Lehm, wird er gedreht, gepresst und bewegt. Bis er als Getränk in unseren Gläsern landet, ist diese Bewegung durch seinen Weg durch die Leitungen wieder „begradigt“ worden. Stell dir vor, du trinkst dagegen aus einem See, den ein Wasserfall speist. Wie frisch und belebend schmeckt das kühle Nass wohl?

Wasserwirbler wollen den natürlichen Effekt der Bewegung nachahmen. Sie bilden Wirbel nach, wodurch das Leitungswasser mit Sauerstoff angereichert wird. Es reinigt viel besser, weil sich seine Kraft, Stoffe zu lösen, erhöht. Das hat auch einen sparenden Effekt, weil du weniger Putzwasser benötigst. Wasserwirbler werden direkt an den Wasserhahn angeschraubt. Du kannst sie in Bad und Küche verwenden. 

 

Wasser mit Edelsteinen energetisieren

Wenn du Edelsteine schätzt, kennst du vielleicht Wasserkrüge und Karaffen, in denen zur Energetisierung von Getränken verschiedene Trommelsteine liegen. Bereits Hildegard von Bingen, eine Gelehrte aus dem zwölften Jahrhundert, forschte zur Wirkung von Kristallen und Edelsteinen und empfahl, Edelsteinwasser zu therapeutischen Zwecken zu trinken. Die Edelsteinheilkunde ist schon recht alt und beruht auf der Überzeugung, dass alle Dinge in einer bestimmten Frequenz schwingen. Wie bei Kräutern, soll es für jedes Leiden auch einen oder mehrere Steine geben, die zur Heilung genutzt werden können.

Es gibt fertige Mischungen von Edelsteinen, die zum Beispiel den Stoffwechsel anregen, für einen klaren Kopf sorgen oder gegen Magenleiden helfen. Legst du die Steine direkt ins Trinkwasser, dann sollen sie jede Woche unter fließendem Wasser gereinigt werden. Du kannst dir aber auch Glasphiolen besorgen, in denen sie eingeschlossen sind. Diese werden zum Energetisieren in die Karaffe gestellt. 

 

Mehr für dich