5 Tipps um Müll einzusparen

Work-Life-Balance
Müll einsparen

Müll einsparen für eine bessere Umweltbilanz

Sicherlich kannst du die Welt nicht alleine retten, doch jeder Einzelne kann bewirken, dass die Müllberge nicht zu sehr ausufern. Da die Hersteller von Lebensmitteln und anderen Produkten darauf angewiesen sind, dass der Kunde sie kauft, hat jeder von uns die Macht, etwas zu verändern. Wenn du besonders aufwendig eingepackte Produkte meidest, kannst du damit ein Zeichen setzen. Mülltrennung alleine nützt wenig, wenn immer mehr Plastik und Co. produziert werden. Häufig sind Tuben noch in einem Umkarton oder in Folie verschweißt. Obst und Gemüse werden ebenfalls gerne in Plastikschalen angeboten. Wer hier schon einmal darauf achtet, unnötige Verpackungen zu vermeiden, ist schon einen Schritt weiter bei der Einsparung von Müll. Kaufe keine Plastiktüten und nutze auch Papiertüten nur im Ausnahmefall. Die ideale Transportmöglichkeit für deine Einkäufe sind Stofftaschen oder Körbe. Stofftaschen lassen sich klein zusammenfalten, während stabile Weidenkörbe vor allem für schwere Einkäufe ideal sind. Auch Nachfüllpackungen helfen dabei, Verpackungsmaterial einzusparen.

 

Auch wenn der Stoffbeutel erst einmal mehr Geld kostet, solltest du dich immer dafür entscheiden.
Redaktion

Erste Schritte zu weniger Müll

Beginne ruhig langsam mit der Reduzierung von Müll. Wer anfänglich nur darauf achtet, sämtliche auffälligen Produkte mit viel Verpackungsmaterial zu meiden, hat schon einen guten Anfang gemacht. Alles, was doppelt und dreifach verpackt ist, lässt du nach Möglichkeit liegen. Nachfüllpackungen solltest du unbedingt bevorzugen, wenn die Flasche oder Verpackung noch brauchbar ist. Obst und Gemüse kannst du lose kaufen. Viele Geschäfte erlauben mittlerweile, dass lose Ware in Stoffbeutel abgefüllt wird. Ansonsten kannst du die Plastiktüten auch mehrfach verwenden, anstatt sie daheim in die Mülltrennung zu geben. Plastiktüten werden von den meisten Geschäften immer noch verkauft, obwohl hier schon ein Umdenken stattgefunden hat. Als Alternativen haben die meisten Supermärkte Papiertaschen und Stoffbeutel im Angebot. Auch wenn der Stoffbeutel erst einmal mehr Geld kostet, solltest du dich immer dafür entscheiden. Die Stofftaschen sind sehr langlebig und lassen sich klein zusammenfalten. So begleitet dich eine solche Tasche sehr lange bei deinen Einkäufen.

 

Müllvermeidung für Fortgeschrittene

Viele Hersteller nehmen zu viel Verpackungsmaterial. Bevorzuge deshalb Anbieter, die auf unnötige Umverpackungen verzichten. Ein Cremetiegel braucht keine Kartonage und auch verschweißte Gebrauchsartikel in Hartplastik sind unnötig. Diese Umverpackungen werden meist in Discountern eingesetzt, um Diebstähle zu vermeiden. Kleinteile wie Kugelschreiber, Batterien und kleine Elektrogeräte sind auf große Pappscheiben aufgebracht, die dann auch noch eingeschweißt sind. Kaufe solche Produkte lieber in Fachgeschäften, wo auf diese Umverpackungen oftmals verzichtet wird. Mehrwegflaschen sollten unbedingt bevorzugt werden. Zwar werden Plastikflaschen in der Mülltrennung recycelt, trotzdem sind Glasflaschen umweltfreundlicher. Auch unnötige Abfälle können mit etwas Geschick reduziert werden. Nutze für das Pausenbrot eine wiederverwendbare Brotbox. Ansonsten sind Butterbrotbeutel eine gute Alternative zu Plastiktüten und Alufolie.

 

Fünf Tipps zur Müllvermeidung zusammengefasst

Wenn du dich einmal in die Thematik eingearbeitet hast, geht die Müllvermeidung fast von selbst. Leihe dir Dinge, die du ganz selten brauchst, lieber aus, anstatt sie zu kaufen. Viele denken bei der Einsparung von Abfällen nur an Verpackungen, doch gerade komplette Gerätschaften belasten die Müllbilanz. 

  • Spenden, Teilen oder Tauschen kann so viel Abfall sparen. Das gilt auch für Lebensmittel. Kaufe nie mehr ein, als du wirklich verbrauchen kannst. 
  • Nutze nach Möglichkeit Nachfüllpackungen und Mehrwegartikel, um Müll einzusparen.
  • Vermeide Artikel, die mehrfach verpackt sind, und bevorzuge lose Ware.
  • Vertraue auf langlebige Produkte wie Akkus statt Batterien und LED-Lampen statt Glühbirnen.
  • Transportiere Einkäufe, Snacks und andere Dinge immer in wiederverwendbaren Taschen und Boxen.

Mit diesen grundlegenden Regeln ist es ganz einfach, unnötige Abfälle zu reduzieren. Wenn jeder Mensch sich daran hält, kommt die Umwelt langsam wieder ins Gleichgewicht.

 

Mehr für dich