5 Tipps für die klassischen Konfliktsituationen im Job

Work-Life-Balance
Konflikt Job

Konfliktsituationen im Job bewältigen – so geht's

Wenn täglich Menschen aufeinandertreffen, mit einem Ziel vor Augen ihrer Arbeit nachgehen und Berührungspunkte, egal welcher Art, miteinander aufweisen, dann kommt es zu Konflikten. Konfliktsituationen sind im Job nicht vermeidbar und sie sind sogar notwendig. Es gibt keinen Grund, ihnen aus dem Weg zu gehen. Im Gegenteil, richtig ausgetragen sind Meinungsverschiedenheiten eine Bereicherung für alle Parteien. Wie du mit Konfliktsituationen im Berufsalltag umgehen kannst, erfährst du in den folgenden fünf Tipps zum Konfliktmanagement.

 

1. Stelle dich deinem Gegenüber

Stelle dich einem Konflikt, bevor er droht zu eskalieren und das Betriebsklima zu vergiften. Wenn du einer Diskussion oder Meinungsverschiedenheit aus dem Weg gehst, dann schiebst du das eigentliche Gespräch nur vor dir her. Versuche, an jeder Konfliktsituation etwas Positives zu sehen, nämlich die Möglichkeit, deine Position darzulegen und eine Veränderung in deinem Sinne herbeizuführen.

 

Durch das Austragen von Konflikten kann die Atmosphäre bereinigt werden.
Redaktion

2. Ergründe die Ursache für den Konflikt

Ursachenforschung kann im Rahmen des Konfliktmanagements der erste Schritt in einem Gespräch mit der betreffenden Person sein. Dabei sollten sich beide Parteien folgende Fragen stellen:

  • Mit welcher Situation sind die Konfliktpartner unzufrieden?
  • Wie kam es zu der Situation?
  • Was war der Auslöser für den Konflikt?

Ist die Ursachenforschung abgeschlossen und sind alle Fragen geklärt, steht das Grundgerüst für ein Haus, das sich „sachliche Diskussion“ nennt. Die Grundregeln in diesem Haus sind: Respekt, Ruhe, Geduld und Verständnis.

 

3. Höre dir alle Meinungen an

Konfliktgespräche können weitere Konflikte hervorrufen, wenn sich die Gesprächspartner gegenseitig ins Wort fallen und den jeweils anderen nicht aussprechen lassen. Höre dir alle Meinungen geduldig an, sei zugewandt und warte mit deinen Argumenten, bis du „an der Reihe bist“.

 

4. Eskalation mit Deeskalation begegnen

Die Eskalation von Konflikten wird in der Regel durch Verhaltensmuster ausgelöst, die die negativen Reaktionen des Gesprächspartners intensivieren. Ein Beispiel: Wenn man dich nicht ausreden lässt, dann wird deine Stimme im Verlauf des Gesprächs unwillkürlich lauter und du wirst deinen Konfliktpartner aller Wahrscheinlichkeit nach bei nächster Gelegenheit auch ins Wort fallen. Deeskalation hingegen ist eine Möglichkeit, mit der man eine Eskalation eines Konfliktes vermeiden kann. Hilfreich, um eine Konfliktsituation zu deeskalieren, sind insbesondere folgende Verhaltensweisen:

  • Sende „Ich-Botschaften“, indem du deinem Konfliktpartner vermittelst, wie du die Situation empfindest: „Ich habe das Gefühl, dass …“, „Ich empfinde Ihr Verhalten als …“ statt „Sie machen immer …“ oder „Ihr Verhalten ist …“;
  • Höre aktiv zu: Zeige deinem Gegenüber, dass du wirklich zuhörst, indem du Rückfragen stellst und auf die Aussagen deines Gesprächspartners reagierst.
  • Gewaltfreie Kommunikation ist eine Methode, die ohne Drohungen, Beleidigung, Pauschalisierungen und Schuldzuweisungen auskommt. Bei der gewaltfreien Kommunikation geht es darum, seine Bedürfnisse konkret zu äußern, thematisch innerhalb der Konfliktsituation zu bleiben und von Vorwürfen abzusehen.

 

5. Respektiere dein Gegenüber und seine Bedürfnisse

Nachdem eine Konfliktsituation beendet ist, hat sich oft eine Veränderung eingestellt. Für beide Seiten sollte diese Veränderung positiv wahrgenommen und mögliche Versprechungen eingehalten werden. Konflikte können als fruchtbar bezeichnet werden, wenn beide Konfliktpartner die Bedürfnisse und Wünsche des jeweils anderen respektieren und an ihrem konfliktträchtigen Verhaltensmuster arbeiten.

Scheue dich nicht, Konflikte mit Kollegen oder Vorgesetzten auszutragen und bleibe stets sachlich, freundlich und respektvoll. Konfliktsituationen tragen immer auch dazu bei, dass sich die Sicht deiner Kollegen oder Vorgesetzten auf dich und deine Arbeitsweise ändert – du kannst dich behaupten!

 

Mehr für dich