Katja Sterzenbach: Zehen begrüßen

Meditation & Achtsamkeit
Thumbnail

So begrüßt du deine Zehen!

Steh aufrecht. Die Füße sind hüftbreit.
Senke deinen Oberkörper nach vorn und beuge dabei deine Knie, so dass du mit den Händen deine Zehen berühren kannst.
Lass den Kopf schwer hängen.
Ausatmend schiebe die rechte Kniekehle nach hinten, so weit du sie strecken kannst.
Einatmend wechsle die Seite und drücke die linke Kniekehle nach hinten.
Wiederhole diese Bewegung im Rhythmus deiner Atmung 10-mal.
Danach verweile 10 Atemzüge pro Seite.
Anschließend komme langsam wieder in einen aufrechten Stand.

 

Körperwahrnehmung verbessern

Das WO 1 ist ein Programm, das du theoretisch jeden Tag machen kannst. Erfahrungsgemäß ist das allerdings für die meisten utopisch. Deshalb empfehle ich es an 5 von 7 Tagen zu absolvieren, am besten morgens nach dem Aufstehen. Nach 6 bis 8 Stunden Schlaf braucht dein Körper eine gewisse Zeit, um in Schwung zu kommen. Stell dir einen Bollerwagen vor, der ein ganzes Jahr unter einem undichten Schuppendach gestanden hat. Die Räder rollen schwer und quietschen. So geht es unserem Körper jeden Morgen. Du glaubst mir nicht? Überzeuge dich selbst und teste: Gleich nach dem Aufstehen. Beuge dich nach vorn und lass die Beine dabei gestreckt. Versuche deine Zehen zu berühren. Das Gleiche wiederhole am Abend. Nimm den Unterschied wahr. Genauso wirst du diesen Unterschied spüren, wenn du den Test vor und nach dem WO 1 machst.

 

Deshalb wecke dein Energiesystem auf, dehne und kräftige deine Muskeln auf sanfte Art und Weise, steigere dein Körpergefühl. Lenke deinen Fokus auf dich und deinen Körper und starte in den Tag mit deiner vollen Präsenz.

 

Mehr für dich