Urban Gardening - Was kann ich zu Hause anbauen?

Gesunde Ernährung
Urban Gardening

Praktisches Urban Gardening für Anfänger: frische Kräuter

Das Beste am Urban Gardening: Du musst nicht auf deine geliebte Urbanität verzichten und hast trotzdem frisches Essen. Ein kleiner Kräutergarten auf dem Balkon ist schnell eingerichtet und lässt sich leicht pflegen. Zudem zeigen sich bereits nach kurzer Zeit die ersten Resultate, die zu weiteren gärtnerischen Experimenten motivieren. Insbesondere für kleine Balkons und Terrassen bieten sich platzsparende Kräuter-Hängeregale an. Zweckdienlich hierfür sind gewöhnliche Hängeregale oder Pflanzentaschen, wie du sie im Baumarkt findest, oder mehrere Körbe, die du mit Naturseilen miteinander befestigst. Ungeduldige befüllen diese mit verschiedenen Kräutertöpfen aus der Gärtnerei, sodass die Ernte gleich beginnen kann. Alternativ ziehst du selbst unterschiedliche Kräutersorten mit Samen, die es ebenfalls im Gartencenter zu kaufen gibt. Hierbei sollte auf jeden Fall spezielle Kräutererde verwendet werden, damit die Pflanzen gut gedeihen.

 

Gemüseanbau auf dem Balkon: So funktioniert es!

Knackiges, unbehandeltes Biogemüse aus dem eigenen Garten trotz Leben inmitten der Urbanität? Das gelingt mit ein paar Tricks und Kniffen. Als Basis hierfür bietet sich eine Pflanzentreppe oder Pflanzenleiter an. Diese ermöglichen es, die verschiedenen Gemüsesorten so zu platzieren, dass ihre individuellen Bedürfnisse bezüglich ihres Standortes berücksichtigt werden. 
Wenn du über einen sonnenverwöhnten Balkon verfügst, sind Tomaten genau das Richtige für dich. Es gibt so viele verschiedene Sorten – suche einfach deinen Favoriten aus oder kombiniere verschiedene Arten Tomaten miteinander, um auch ein optisches Highlight zu schaffen.
Dein Balkon liegt die meiste Zeit des Tages im Schatten? Auch dann musst du auf den Gemüseanbau im Urban Gardening keineswegs verzichten: Hier bieten sich Radieschen, einige Blattsalate und Kohlsorten an, die sich gerne mit ein paar Sonnenstunden am Morgen begnügen und dennoch wunderbar wachsen. Schattenverträglich sind allerdings auch Spinat, Bohnen, Erbsen oder Rhabarber.
Solltest du keinen regengeschützten Bereich auf deinem Balkon haben, ist ein mobiler Pflanzentisch die perfekte Option. Droht dein Gemüse zu überwässern, stellst du diesen bis zur nächsten Trockenphase einfach in die schützende Wohnung. 

 

Perfekt für Urban Gardening und voller Nährstoffe: Keimlinge

Wer besonderen Wert auf eine nährstoffreiche Ernährung legt und diese trotz fehlendem Garten durch Urban Gardening unterstützen möchte, sollte unbedingt Keimlinge ziehen.
Komplette Keimgefäße gibt es mittlerweile in jedem gut ausgestatteten Supermarkt oder Bioladen. Du kannst aber auch dein eigenes Keimgefäß basteln. Hierfür benötigst du ein großes, sauberes Glas voll Wasser, in das du die Samen über Nacht zum Einweichen hineinlegst. Am nächsten Tag spannst du mithilfe eines Gummis ein Seihtuch über die Glasöffnung und lässt das Wasser vorsichtig abfließen. Das Glas wird erneut mit Wasser aufgefüllt. Den Vorgang wiederholst du zweimal täglich, bis die Samen zu kleinen Keimlingen werden – also etwa drei Tage lang. 
Die Keimlinge eignen sich hervorragend als Topping zu Beilagen, Brotaufstrichen oder bunten Salaten. Das Glas mit den keimenden Samen stellst du am besten an einen schattigen Ort auf dem Balkon oder auf die Fensterbank. 

 

Setze bunte Akzente mit essbaren Blumen

Du wünschst dir einen farbenfrohen städtischen Garten, der zwar eine gesunde Ernte abgibt, aber auch schön anzuschauen ist? Dann solltest du farbenfrohe Akzente setzen, indem du hier und da ein paar essbare Blumen platzierst. Diese Blumenküche könnte beispielsweise aus Gänseblümchen, Holunder, Rosen oder Veilchen bestehen. Hierbei solltest du nur darauf achten, dass die Pflanzen oder Samen aus ökologischem Anbau stammen – und schon kannst du mit dem Gestalten deines individuellen Stadtgartens starten!

 

Mehr für dich