Nahrungsergänzungsmittel - Nützlich oder gefährlich?

Gesunde Ernährung
Nahrungsergänzungsmittel

Eine Aussage darüber, ob Nahrungsergänzungsmittel nützlich oder gefährlich sind, lässt sich pauschal nicht treffen. Dein Stoffwechselstatus entscheidet darüber, ob das Nahrungsergänzungsmittel nützlich, wirkungslos oder sogar gefährlich ist. Einige wenige Zusatzstoffe können bei Überdosierung gravierende gesundheitliche Probleme in deinem Stoffwechsel auslösen und eine Nahrungsergänzung aus unzuverlässiger Quelle kann unerwünschte und mit gesundheitlichen Bedenken behaftete oder gar gefährliche Substanzen enthalten.

 

Dein Stoffwechselstatus ist entscheidend dafür, ob ein Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll ist oder nicht

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe dienen in der Regel dazu, als notwendiger Baustein in Enzyme oder Hormone eingebaut zu werden oder direkt in bestimmte Stoffwechselprozesse, zum Beispiel als sogenannte Antioxidanzien, einzugreifen. Enzyme sind Biokatalysatoren, die für bestimmte Stoffwechselvorgänge notwendig sind. Das ist ein wenig mit modernen Dieselmotoren vergleichbar, die zum Abbau von Stickstoffoxiden (NOx) Harnstoff benötigen. Wenn kein Harnstoff eingespritzt wird, weil beispielsweise die Steuerungssoftware das unterbindet, kann kein Stickstoffoxid abgebaut werden.

In der Regel wird der Bedarf an der fast unüberschaubaren Vielfalt der benötigten Stoffe über die Nahrung abgedeckt. Eine gesunde Ernährung, die zum großen Teil aus natürlich belassenen Nahrungskomponenten besteht und auch einen regelmäßigen Wechsel zwischen verschiedenen Gemüse- und Obstsorten beinhaltet, liefert die notwendigen Stoffe in ausreichendem Maß. Zu den natürlichen Lebensmitteln gehören auch fermentierte beziehungsweise milchsauer vergorene Nahrungsmittel wie Sauerkraut und Produkte aus gesäuerter Milch. Zu einem spezifischen Mangel an bestimmten Stoffen kann es kommen, wenn die Ernährung nahezu ausschließlich aus industriell gefertigten Produkten besteht, deren Enzyme, Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe durch den Verarbeitungsprozess in ihrer Struktur geschädigt und unbrauchbar gemacht wurden. Auch bei ausgewogener Ernährung mit ausreichender Vitaminzufuhr kann es zu Mangelerscheinungen kommen, wenn durch bestimmte Krankheiten die Absorptionsfähigkeit des Magen-Darm-Traktes beeinträchtigt ist und die wertvollen Stoffe in der Nahrung ungenutzt wieder ausgeschieden werden. Ebenso ist die ausreichende Versorgung mit den benötigten Vitalstoffen beispielsweise durch starkes Rauchen, durch exzessiven Alkoholgenuss oder durch Einnahme bestimmter Medikamente gefährdet.

 

Nahrungsergänzungsmittel können deinem Stoffwechsel auf die Sprünge helfen

Ein relativer Mangel bestimmter Vitalstoffe lässt sich meist durch eine umfassende Blutanalyse in darauf spezialisierten Labors objektiv nachweisen. Allerdings scheuen sich die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel, die Kosten dafür zu übernehmen. In vielen Fällen liegt ein subklinischer Mangel ohne sichtbare Symptome vor, der sich aber auf Dauer ungünstig auf die Gesundheit auswirkt und die Abwehrfähigkeit des Immunsystems schwächt. In einigen Fällen geht es auch nicht um einen absoluten Mangel, sondern um das Verhältnis des Stoffes zu seinem Antagonisten wie beispielsweise bei Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Selbst bei abwechslungsreicher Kost liegt das Verhältnis von Omega-6- zu den Omega-3-Fettsäuren meist bei etwa 20 zu 1, sollte aber laut Empfehlung von Ernährungswissenschaftlern aus ernährungsphysiologischen Gründen bei 2 bis maximal 5 zu 1 liegen.

 

Bei folgenden Vitalstoffen lässt sich häufig ein relativer Mangel feststellen

- Omega-3-Fettsäuren; verhindern übermäßige Fetteinlagerung, verbessern Cholesterinhaushalt, hemmen Entzündungsreaktionen des Immunsystems

- Vitamin D; breite Wirkung auf Immunsystem, Nerven und Gehirn, Herz und Kreislauf

- Vitamin B12; wichtig für Energiestoffwechsel der Zellen (Mitochondrien), Synthese von Hormonen und Neurotransmittern

Besonders Vegetarier sollten darauf achten, genügend Vitamin B12 aufzunehmen und für Veganer spielt zusätzlich die Versorgung mit dem Vitamin B2 eine Rolle. Ein vermuteter oder tatsächlicher Mangel kann durch die Wahl geeigneter Nahrungsmittel oder auch durch Nahrungsergänzungsmittel behoben werden. Bei natürlich belassenen Lebensmitteln besteht keine Gefahr einer Überdosierung, wohl aber in Ausnahmefällen bei Nahrungsergänzungsmitteln.

 

Achtung, eine Überdosierung bestimmter Vitalstoffe kann für dich gefährlich sein!

Bei folgenden Vitalstoffen kann eine gravierende Überdosierung durch Nahrungsergänzungsmittel gefährlich sein:

- Vitamin A; erhöht besonders bei Rauchern das Lungenkrebsrisiko

- Vitamin D; fördert Arteriosklerose und Ablagerungen in den Organen, kann Nierenschäden verursachen

- Folsäure; erhöht bei Männern das Prostatakrebsrisiko

- Kalium; kann Herzrhythmusstörungen verursachen

- Selen; erhöht Diabetesrisko um 50 Prozent

Auch bei Nahrungsergänzungsmitteln aus Superfoods ist bezüglich der Inhaltsstoffe eine gewisse Vorsicht geboten, weil der Gehalt an Wirkstoffen starken Schwankungen unterliegt und weil bei Mitteln aus unsicherer Quelle gesundheitsbedenkliche Schadstoffe und allergieauslösende Stoffe enthalten sein können.

 

Mehr für dich