Low Carb: Trend oder Gefahr?

Gesunde Ernährung

Low-Carb-Diät: Segen oder Fluch für dich?

Die Stars und Sternchen haben es vorgemacht: Sie setzen auf eine kohlenhydratarme Ernährung und präsentieren sich gertenschlank vor den Kameras. Doch mit Hilfe der Low-Carb-Diät purzeln nicht nur Pfunde – das Risiko für Herzerkrankungen kann steigen.

 

Was ist Low Carb eigentlich?

Die Low Carb Ernährung, die auch unter den Namen Ketogene Diät, Atkins-Diät und New-York-Diät bekannt ist, folgt dem Prinzip, in deinem Ernährungsplan drastisch die Kohlenhydrate zu reduzieren. Du verzichtest also auf Lebensmittel wie:

  • Nudeln
  • Brot
  • Müsli
  • Bohnen und Hülsenfrüchte
  • Zucker und Honig
  • gesüßter Joghurt und Milch
  • Fruchtsaftgetränke und Alkohol
  • Gemüsesorten wie Zuckermais, Pastinake, Kartoffeln und Süßkartoffeln
  • Obstsorten wie Aprikosen in der Konserve, getrocknete Datteln, Schattenmorellen in der Konserve

Stattdessen stehen auf dem Speiseplan proteinreiche Nahrungsmittel wie Feta, Hähnchen ohne Haut, Tzatziki, Kohlrabi und Mozzarella. Auf den ersten Blick erscheint diese Konzentrierung im Diät Essen auf Eiweiße sehr schwierig. Da Low Carb jedoch ein großer Trend ist, bietet der Einzelhandel längst spezielle kohlenhydratreduzierte Fertiggerichte an und im Internet finden sich etliche Rezepte, wie ein Pizzaboden ohne Mehl gelingt. Viele Gerichte der Low-Carb-Diät begeistern durch eine kurze Zubereitungszeit, weswegen sie sich gut in den Alltag integrieren lassen. Zudem kannst du die Low Carb Ernährung unterschiedlich streng einhalten. Während die Atkins-Diät 20 Gramm Kohlenhydrate pro Tag im Wochenplan vorsieht, sind es bei anderen Diätvarianten 50 bis 100 Gramm.

 

Reduzierung der Carbs: Das kann in deinem Körper passieren

Ein Gewichtsverlust per Low-Carb-Diät soll sich in einem künstlichen Hungerstoffwechsel – Ketogenese genannt – begründen. Durch den weitgehenden Verzicht auf Carbs über längere Zeit wird dem Körper ein Nahrungsentzug vorgegaukelt. Er nutzt nun als Energiequelle die Fettreserven, die an Bauch, Hüfte und Po sitzen. Aufgrund der Stoffwechselumstellung kann der Kohlenhydratmangel fast komplett kompensiert werden. Diese Neuorganisierung deines Metabolismus ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie anpassungsfähig dein Körper ist. Mit der Zeit schmelzen so die Pfunde. Studien beweisen dies. Sie offenbaren, dass Abnehmwillige im ersten halben Jahr der Low Carb Diät enorme Gewichtsverluste im Vergleich zu Low-Fat-Diäten verzeichneten. Noch gibt es jedoch keine abschließenden Studien darüber, ob der Abnehmerfolg tatsächlich nachhaltig ist.

 

Schädigt die Low-Carb-Diät deinem Körper?

Ob die Low Carb Ernährung für dich Fluch oder Segen ist, hängt entscheidend davon ab, wie dein Ernährungsplan aussieht und wie konsequent du auf Carbs verzichtet. Eine gesunde Ernährung kann sicherlich nicht aus künstlichen Eiweißshakes, Eiern und rotem Fleisch bestehen. Mit Hühnchen, Fisch, Gemüse, Bohnen und Hülsenfrüchte auf dem Speiseplan lässt sich allerdings eine gesunde Ernährungsweise kreieren. Für eine zu lange Zeit ist ein nahezu kompletter Verzicht auf Kohlenhydrate jedoch nicht ratsam. Noch gibt es keine renommierten Langzeitstudien zur Auswirkung der Low-Carb-Diät auf den Körper. Wissenschaftler vermuten, dass durch Low Carb das Risiko an kardiovaskulären Erkrankungen steigen könnte. Auch ein beschleunigtes Fortschreiten einer bestehenden Nierenerkrankung könnte die Folge sein.

 

Gesunde Ernährung und Low Carb: Geht das überhaupt?

Ernährungswissenschaftler empfehlen, nur phasenweise die Aufnahme von Kohlenhydraten stark zu reduzieren. Demnach könnte für dich eine gesunde und ketogene Ernährung beispielsweise so aussehen: Du widmest dich für 20 Tage einer nahezu kohlenhydratfreien Ernährung, um den Hungerstoffwechsel zu erreichen. Danach folgen 20 Tage, in denen du dich kohlenhydratarm ernährst, aber nicht in der Ketogenese verbleibst. Nach diesen 20 Tagen genießt du über einen Zeitraum von vier Monaten eine mediterrane Diät, die reich an Vitaminen, Mineralien, gesunden Fetten und Kohlenhydraten ist. Ein Auflauf mit Kartoffeln und Aubergine darf nun wieder auf dem Speiseplan stehen. Nach diesen vier Monaten beginnt ein neuer Diät-Zyklus mit 20 Tagen Low Carb Diät. So könnten sich Jo-Jo-Effekt und gesundheitliche Beeinträchtigungen vermeiden lassen. Am besten erfolgen Diäten unter Aufsicht eines Arztes, der einer etwaigen Mangelernährung sofort entgegenwirken kann.

 

 

Mehr für dich