Goldene Milch: Energie für Geist und Körper

Gesunde Ernährung
einfachganzleben-gesunde-ernaehrung-goldene-milch

Wie goldene Milch dir neue Energie schenken kann

Kurkuma ist der Hauptbestandteil der goldenen Milch und wird auch Tumeric oder Gelbwurz genannt. Aus der asiatischen Küche ist das Gewürz nicht wegzudenken, doch in letzter Zeit macht die Wurzel auch im Westen verstärkt als Superfood von sich reden. Sogar die Schulmedizin ist schon auf die zahlreichen Vitalstoffe in dem Gewürz aufmerksam geworden. Es wirkt entzündungshemmend, stärkt die Leber und wirkt antioxidativ. In der ayurvedischen Lehre wird Gelbwurz deshalb als natürliches Antibiotikum eingesetzt.

Seit über 4000 Jahren wird die Powerknolle als Heilpflanze und Gewürz in Indien angebaut und gemäß dem Ayurveda, was so viel wie “Wissen vom Leben” bedeutet, zu den “heißen” Gewürzen gezählt. Das bedeutet, Gelbwurz wirkt sowohl entgiftend als auch energiespendend. Mit Sicherheit ist dir schon die leuchtend gelbe Farbe von indischen Currygerichten oder thailändischen Saucen aufgefallen. Tatsächlich ist die Wurzel einer der Hauptbestandteile des beliebten Currygewürzes. Kurkuma kam ursprünglich im Mittelalter über die Seidenstraße nach Europa und machte zunächst eine Karriere als Färbemittel. Falls du einmal ein Stück der frischen Wurzel in der Hand gehalten hast, wird dir sicher aufgefallen sein, wie stark das Gewürz abfärbt.

 

Wenn du die goldene Milch süßer magst, kannst du zusätzlich Kokosblütenzucker hineingeben. Wärmend-feurig wird sie mit ein paar Chiliflocken.
Redaktion

Kurkuma bringt deinen Körper in Balance

Du tust dir und deinem Körper auf jeden Fall etwas Gutes, wenn du dir angewöhnst, in deine Speisen immer eine kleine Prise Gelbwurz zu mischen. Verwende jedoch nicht zu viel, denn sonst wird es schnell bitter. Die Heilkraft verdankt die Knolle dem Wirkstoff Curcumin. Das ist einer der Vitalstoffe, der dafür sorgt, dass die freien Radikale, auf deren Konto Zellschäden gehen, gar nicht erst eine Chance bekommen.

Das Gewürz unterstützt dich ebenfalls, wenn du deine Verdauung in Schwung und den ganzen Körper in Balance bringen willst. In der ayurvedischen Lehre, die auf ganzheitliche Heilung von Geist und Organismus setzt, wird das Gewürz gerne mit schwarzem Pfeffer kombiniert. Das in ihm enthaltene Piperin verstärkt die Aufnahme der heilenden Substanzen der Knolle.

Auch die Kombination mit Ingwer hilft, dich optimal mit Vitalstoffen zu versorgen, und unterstützt dich sogar bei der Gewichtsabnahme. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) helfen schon drei Gramm des Gewürzes pro Tag, um dich generell gegen Bakterien, Viren und zahlreiche Zivilisationskrankheiten zu schützen. Zusätzlich regen die Gewürze deinen Geist an.

 

So machst du die goldene Milch

Um die goldene Milch herzustellen, benötigst du zunächst eine Kurkumapaste. Du nimmst dafür ein 4 cm großes Stück frische Kurkumawurzel und ein 2 cm großes Stück Ingwer und reibst beides fein. Dann fügst du jeweils einen halben Teelöffel Kardamom, Muskatnuss, Zimt, Safran und Vanillepulver zu deiner Kurkumapaste, vermischst sie mit 120 ml Wasser und rundest den Mix mit einer Prise schwarzem Pfeffer aus der Mühle ab. Du kannst die Masse im Mixer fein pürieren und lässt sie anschließend in einem Topf bei geringer Hitze zu einer festen Paste werden. In ein Schraubglas abgefüllt, hält sie sich im Kühlschrank etwa eine Woche. 

Für deine goldene Milch gibst du einen Teelöffel der Kurkumapaste zu 250 ml Pflanzenmilch, wie Mandel- oder Hafermilch, und lässt sie unter Rühren leicht aufkochen. Um die Aromen der Gewürze, wie Kardamom und Safran, zu intensivieren, gibst du einen halben Teelöffel Kokosöl hinzu. Wenn du die goldene Milch süßer magst, kannst du zusätzlich Kokosblütenzucker hineingeben. Wärmend-feurig wird sie mit ein paar Chiliflocken.

Die vegane Milch ist sowohl zum Frühstück als auch als ideale Zwischenmahlzeit geeignet, um dir auch am Nachmittag noch einmal den optimalen Energieschub zu geben.

 

Mehr für dich