Gesundes Essen auf Reisen: So klappt's!

Gesunde Ernährung
Gesundes Essen auf Reisen

So denkst du auch an gesundes Essen auf Reisen

Es ist auf Reisen knifflig, die gewohnte Ernährung beizubehalten. Viele Faktoren, von Zeitverschiebung bis hin zu fremder Länderküche, können dabei Einfluss auf das Essverhalten nehmen. Deshalb ist es sinnvoll, sich schon vorab einige Gedanken über das Essen zu machen. Solange du dich in Europa befindest, ist es eigentlich noch recht einfach, die gewohnten Mahlzeiten beizubehalten. Wechselst du allerdings die Zeitzonen, ist auch die jeweilige Küche oftmals ganz anders. Wichtig ist, die Faustregeln der eigenen Ernährung nie zu durchbrechen. Wer also generell wenig Fett und Kohlenhydrate isst, sollte dies auch im Urlaub nicht ändern. Der Verdauungstrakt könnte ansonsten mit Protest reagieren. Eine vitaminreiche Ernährung mit Ballaststoffen ist immer sinnvoll, auch wenn es auf Reisen natürlich auch einmal eine leckere Spezialität sein darf, die nicht ganz in den Ernährungsplan passt. Schließlich soll die Freude am Genuss trotz allem bleiben. Gesundes zu essen ist unterwegs weitaus einfacher als gedacht.

 

Nimm dir einfach Essen mit auf Kurzreisen

Die beste Möglichkeit, um nicht auf die gewohnten Mahlzeiten zu verzichten, ist trivial. Du kannst eigenes Essen mitnehmen, wenn ein Tagestrip geplant ist. Viele Mahlzeiten lassen sich bequem zu Hause vorbereiten und einpacken. Von einem gesund belegten Vollkornsandwich bis hin zu einem Thermobehälter mit Suppe ist einiges denkbar. Denke auch an Getränke, denn häufig wird auf Reisen das Trinken vernachlässigt. Vor allem bei Reisen im Flugzeug ist viel trinken wichtig. Damit alle Abläufe im Körper ungestört ablaufen können, brauchst du im Schnitt zwei Liter Wasser am Tag. Plane diese Mengen unbedingt ein. Auch gesundes Essen, welches viel Flüssigkeit enthält, hilft dir dabei, die Flüssigkeitsmenge zu erreichen. Obst, Gemüse und Suppen sind ideal, um zusätzlich den Flüssigkeitsspeicher aufzufüllen.

 

So nutzt du eine Reise, um gesundes Essen einzuplanen

Wer oft unterwegs ist, kennt die Problematik, dass das Essen oftmals zu kurz kommt. Es ist zu viel zu erledigen, zu viel zu sehen und zu erleben. Ein voller Magen stört bei etlichen Aktivitäten und auch die Konzentration lässt nach, wenn wir zu satt sind. Eine gute Möglichkeit ist hier die japanische Essensregel „Hara hachi bu“. Sie ist so simpel, dass du sie jederzeit anwenden kannst. Denn die Aussage dieser Lebenseinstellung ist, dass du aufhörst zu essen, wenn dein Magen zu 80 % gefüllt ist. Wir neigen dazu, immer brav den Teller leer zu essen, egal ob wir schon satt sind oder nicht. Lerne, kleine Mahlzeiten aufzulegen und achte auf das Sättigungsgefühl. Es ist deutlich sinnvoller, die Mahlzeit zu genießen und aufzuhören, wenn es am besten schmeckt. Denn ansonsten drohen Völlegefühl und Trägheit. Zudem kannst du mit dieser Methode dein Gewicht wunderbar halten. Du gewöhnst dich sehr schnell daran, ein wenig Platz im Magen zu lassen. So kannst du den Alltag aktiver genießen und gerade auf Reisen ist dies von Vorteil.

 

Achte auf einen gesunden Essrhythmus

Das intermittierende Fasten ist eine besondere Form der Ernährung. Es hat nichts mit normalem Fasten oder einer Diät im herkömmlichen Sinne zu tun. Viel eher geht es darum, wieder auf die Lebensweise unserer Vorfahren zurückzugreifen. Das Überangebot an Nahrung sorgt dafür, dass uns täglich eine Fülle an Lebensmitteln zur Verfügung steht. Dadurch essen wir jeden Tag, obwohl unser Körper durchaus dafür ausgelegt ist, den einen oder anderen Tag auf feste Nahrung zu verzichten. Intermittierendes Fasten lässt sich individuell den eigenen Bedürfnissen anpassen. So verzichten manche Menschen einfach an zwei oder drei Wochentagen auf das Essen, während andere abwechselnd essen und fasten.

 

Mehr für dich